20 000 Euro für „Ungehindert. Tokyo“

Die Spielbank Berlin unterstützt die Kampagne „Ungehindert. Tokyo“ des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Berlin mit insgesamt 20 000 Euro. Im Rahmen des Tokio Sponsoring Dinners wurden mehrere Schecks an Özcan Mutlu, Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Berlin, überreicht: durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller, der auch die Schirmherrschaft für die Kampagne übernommen hat, und Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. Als Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Berlin vertritt Mutlu die Interessen von 29 000 Mitgliedern des Verbands.

Die Spendenkampagne „Ungehindert. Tokyo“ hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Berlinern den Weg zu den Paralympics 2020 in Tokio zu ebnen. Spendenpartner kommen dabei beispielsweise für Trainings- und Wettkampfkosten oder Sportausrüstung für Athleten des Teams Berlin auf.

Der diesjährige Austragungsort der Paralympics hat für die Berliner Sportler übrigens eine besondere Bedeutung: Berlin und Tokio sind seit 1994 Partnerstädte.

www.bsberlin-tokyo.de

Schirmherr Michael Müller (oben,4.v.r.) und Spielbank-Geschäftsführer Gerhard Wilhelm (oben, 3.v.l.) überreichen einen Scheck über 20.000 Euro an Özcan Mutlu, Präsident des BSB (oben, 2. v.l.) für die Kampagne “Ungehindert.Tokyo”.
Foto: Ralf Kuckuck, BS Berlin
Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!