banner ad

Die Paralympics können kommen

Foto: Steffie Wunderl

Rollstuhlbasketball-Nationalspielerin Barbara Groß ist bei den Paralympics in Tokio im kommenden Jahr spielberechtigt. Die Entscheidung teilte der Internationale Rollstuhlbasketballverband (IWBF) dem Deutschen Behindertensportverband mit. Ende Juli erhielt Barabara Groß als einzige deutsche Athletin die Nachricht, dass sie nicht die Vorgaben des IPC-Code erfülle und damit auf internationaler Wettkampfebene keine teilnahmeberechtigende Beeintächtigung habe. Der DBS stellte daraufhin einen Antrag auf Überprüfung und medizinische Gutachten wurden nachgereicht. Die Spielerklassifizierungs-Kommission des IWBF nahm den Entschluss nach Sichtigung der Unterlagen zurück. Im Kern der Diskussion zwischen IPC und dem IWBF steht die Frage, welche körperlichen Beeinträchtigungen auf internationaler Wettkampfebene zur Teilnahme berechtigen. Weltweit sind laut einer Pressemeldung insgesamt 132 Rollstuhlbasketballer überprüft worden, ob sie teilnahmeberechtigende Beeintächtigungen im Sinne des IPC-Klassifizierungs-Code aufweisen. Der DBS habe die internationalen Verbände mehrfach aufgefordert, eine faire Lösung zu finden. Nach einer langen Hängepartie ist dies zumindest aus deutscher Sicht und auf Umwegen eingetreten, sodass alle deutschen Spieler in Tokio spielberechtigt sind.

www.teamdeutschland-paralympics.de

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!