LIGA Selbstvertretung zur Corona-Impfstrategie

Die behindertenpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen müssen laut einer Pressemeldung dafür sorgen, dass bei der anstehenden Novellierung der Impfverordnung behinderte Menschen außerhalb von Einrichtungen genauso berücksichtigt werden wie Heimbewohner. „Momentan setzen sich einzelne Betroffene durch Öffentlichkeitsarbeit oder mit Hilfe von Gerichtsurteilen durch und werden geimpft“, erläutert die Sprecherin der LIGA Selbstvertretung, Dr. Sigrid Arnade. „Das darf so nicht weitergehen, denn wir brauchen nicht nur Einzelfallentscheidungen, sondern vor allem generelle Regelungen, die behinderte Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit vor Diskriminierungen bei der Impfstrategie schützen.“
Da bislang alle Appelle ungehört blieben und nur in Einzelfällen zu Konsequenzen führten, sei es nun an der Zeit, in einem fraktionsübergreifenden Bündnis Druck aufzubauen. „Eine gemeinsame Initiative der behindertenpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen hat vielleicht größere Chancen, im Gesundheitsministerium gehört zu werden als die Betroffenenverbände“, hofft Sigrid Arnade.
Dass es auch anders geht, zeige das Beispiel Österreich, wo die Anliegen der Betroffenen in die Impfverordnung aufgenommen wurden, siehe
www.ris.bka.gv.at

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!