Tipps für den Sommer 2021

Barrierefreie Badestelle am Stechlinsee
Foto: Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V., Studio Prokopy

Ruppiner Seenland

Ein Eldorado für Wasserratten. Die Region durchzieht ein Geflecht aus mehr als 300 Seen, Kanälen und Flüssen. Am Stechlinsee befindet sich eine barrierefreie Naturbadestelle. Vom Ufer führt ein 15 Meter langer Baumstamm in das Wasser hinein, sodass auch Rollstuhlfahrer hier baden können. In der Nähe lädt der Moorerlebnispfad Menz, der für Rollstuhlfahrer von Menz über den Stechlinsee-Radweg erreichbar ist, dazu ein, dem Moor nahe zu kommen. Am Vielitzsee verleiht „Erlebnisurlaub Schönbirken” Handkurbelkanus und Liegesurfbretter. Auf einer 42 Kilometer langen Handbiketour „Holländer Rundweg” von Oranienburg über Liebenwalde entlang der Havel durchquert man kleine Dörfer, Wiesen und Weiden. Leichter Reisen empfiehlt ein Besuch im barrierefreien Tier- und Saurierpark Germendorf. Ein weiteres Highlight sei der Ziegeleipark Mildenberg. Das für Rollifahrer zugängliche Industriemuseum entführt in die Geschichte der Ziegelproduktion. Ein Stück Industriekultur vermittelt auch das barrierefreie Brandenburg Preussen Museum in Wustrau vom 21. März bis 5. Dezember 2021.

Fränkisches Seenland

Ein Traum für Rollifahrer sind die langen, zugänglichen Sandstrände und Liegewiesen. Von August bis Anfang September startet der Trimaran MS Brombachsee, der über einen für Rollifahrer zugänglichen Fahrstuhl verfügt, jeden Dienstag zum Wickie-Erlebnistag sowie jeden Montag zur Mini-Kapitäns-Patent-Fahrt auf dem Großen Brombachsee. Die ebnen Rundwege um den Kleinen Brombach- und den Altmühlsee können auch mit Handbikes befahren werden. Der fünf Kilometer lange Erlebnispfad „Weg der Wasserkraft” ist größtenteils barrierefrei. Junge Naturforscher können den für Rollstuhlfahrer zugänglichen Lehrpfad auf der Vogelinsel im Altmühlsee erkunden. Wasservögel, Fische, Amphibien und Insekten können zudem an der barrierefreien Umweltstation am Rothsee beobachtet werden.

Südliche Weinstrasse

Die Pfalz-Lamas begleiten Menschen mit Mobilitätseinschränkung auf Wanderwegen durch den Pfälzerwald. Auch der Zoo Landau in der Pfalz ermöglicht Menschen mit Einschränkung die Begegnung mit Tieren. Seit März ist er nach dem bundesweiten Kennzeichnungssystem Reisen für Alle zertifiziert. Sollte es die Pandemie-Situation erlauben, werden Veranstaltungen wie die Traumnacht im Zoo speziell für Menschen mit Handicap angeboten. Auf Zeitreise zu den ersten sesshaften Bauern vor rund 7.500 Jahren gehen Familien im Museum Herxheim. Das für Rollifahrer zugängliche Haus stellt die Funde aus dem Alltagsleben und Überreste eines Totenrituals aus. Für Abkühlung kann das barrierefreie Kamiltbad in Maikammer sorgen.

Magdeburg

Ausgestattet mit dem kostenfreien ausleihbaren Kinderkirchenkoffer erkunden Vier- bis Zehnjährige den für Rollifahrer zugänglichen Magdeburger Dom. Das barrierefreie Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen können Kinder ab acht Jahren mit der Actionmap, einem Kreativheft, das zum Malen, Nachdenken und Gestalten anregt, entdecken. Saurier-Skelett, Braunborsten-Gürteltier und Riesenhirsch kann man im zugänglichen Museum für Naturkunde erforschen. Wissensdurst kann auch im nach „Reisen für Alle” zertifizierten Elbauenpark gestillt werden. Hier befindet sich der Jahrtausendturm, der auf der unteren Ebene für Rollstuhlfahrer zugänglich ist. Mit dem Elbauen-Express geht es im Anschluss auf Rundtour durch den Park. Auf dem teilweise barrierefreien Wasserspielplatz darf gematscht werden. Auch der Zoologische Garten Magdeburg ist barrierefrei. 

www.leichter-reisen.info

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!