UNYQ auf der Suche nach einer neuen Normalität

Umfrage bei zufällig ausgewählten Amputierten

Wie fänden Sie es, wenn Sie die Möglichkeit hätten, Ihre Prothese nach eigenen Wünschen optisch zu gestalten, um sie dann offen sichtbar für andere zu tragen?

Viktoria T., 32 Jahre, Hausfrau in NRW, OS seit 1 Jahr:                 Tendenz positiv
„Ich trage die Prothese immer sichtbar, ich habe nur positive Rückmeldungen bekommen. Wenn ich die Prothese sogar gestalten könnte, könnte ich mein Wesen darin zeigen. Das ist wie ein Kleid, das man anziehen und wechseln kann. Es würde mich freuen, mit meiner positiven, offenen Art und einer großartig anzusehenden Prothese andere Menschen zu begeistern.“

Kristina B., 42 Jahre, Angestellte in NRW, OS seit 7 Jahren:           Tendenz positiv
„Ich fände es gut. Ich bin da mittlerweile anderer Auffassung als noch vor ein paar Jahren, als ich überhaupt nicht auffallen wollte, nicht anders als andere sein wollte. Hauptsache, ich kann die Prothese überhaupt tragen und muss nicht auf sie verzichten. Ausgesprochen cool wäre es natürlich, wenn ich sie selbst gestalten könnte – ich könnte damit transparent  machen, wie ich bin und wie ich mich fühle.

Umfrage bei zufällig ausgewählten Unversehrten

Wie fänden Sie es, wenn amputierte Menschen Ihre Prothese nach eigenen Wünschen gestalten könnten um sie dann so tragen, dass sie offen sichtbar sind?

Constance K., Verwaltungsbeamte in Berlin, 51 Jahre:                  Tendenz positiv
„Das würde mich ansprechen. Ich fände es gut, wenn Prothesen als Accessoire betrachtet würden.“

Astrid F., Vertriebsaußendienstmitarbeiterin in NRW, 55 Jahre:      Tendenz positiv
„Ich habe da nie ein Problem gehabt, warum sollte man seine Behinderung verstecken? Es gibt halt solche, die sich zurück halten und solche, die damit offen umgehen. Und gerade Behinderte wollen doch normal behandelt werden, da könnte ich gut verstehen, dass sie sich auch normal benehmen – also ihre Prothese so zeigen, wie es ihnen gefällt.“

Print Friendly, PDF & Email