Eine Impfpflicht ist unausweichlich

Der Vorstand des Bundesverbands für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) befürwortet die Bestrebungen der zukünftigen Bundesregierung, eine Impfpflicht einzuführen. Menschen mit Behinderung sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Dies gilt sowohl für ihre Gesundheit als auch hinsichtlich ihres Rechts auf Teilhabe. Die hohen Infektionszahlen und das damit verbundene hohe Ansteckungsrisiko führen bei ihnen zu großen Ängsten, ihre Häuslichkeit zu verlassen und soziale Kontakte wahrzunehmen. Auch treffen die Quarantänebestimmungen viele Menschen mit Behinderung besonders hart. Auf Seiten der Mitarbeitenden in den Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe bestehen schon seit Wochen massive Belastungen aufgrund der ständigen quarantänebedingten Personalausfälle, der hohen Hygienestandards und Testvorgaben. Mit den in vielen Bundesländern ausgelasteten Krankenhäusern kommt nun auch die Angst der Menschen hinzu, im schweren Krankheitsfall dort nicht aufgenommen werden zu können. Gerade Menschen mit Behinderung benötigen aufgrund spezifischer Krankheitsbilder oft eine besondere medizinische Betreuung. „Die derzeitige Situation ist untragbar und könnte durch eine höhere Impfquote substanziell verbessert werden. Wir hatten lange gehofft, dass sich die Impfbereitschaft verbessert. Mittlerweile sehen wir nur in der Impfpflicht einen Weg zur Besserung“, erklärt Helga Kiel, Vorsitzende des bvkm. Deshalb befürwortet der bvkm die Pläne der neuen Bundesregierung, eine einrichtungsbezogene Impfpflicht zeitnah umzusetzen und die allgemeine Impfpflicht im Parlament zur Abstimmung zu bringen. „Wir hoffen, dass sich die Situation durch eine einrichtungsbezogene Impfpflicht verbessert. Selbstverständlich muss es hier Ausnahmen für diejenigen geben, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können“, so Helga Kiel. Sie gehe allerdings davon aus, dass die soziale Teilhabe für alle Bürger:innen, und damit auch für Menschen mit Behinderung, nur durch eine allgemeine Impfpflicht hergestellt werden kann.

Vorheriger ArtikelLaden ohne Hindernisse
Nächster ArtikelLebenshilfe für Impfpflicht!

Weitere Artikel

Jürgen Dusel bleibt Beauftragter

Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass Jürgen Dusel Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen bleibt. „Mit Jürgen Dusel als Bundesbeauftragtem haben die...

Beschluss zur Triage

NETZWERK ARTIKEL 3 e.V. reagiert mit Erleichterung auf den Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes zur Triage: „Indem das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber zu unverzüglichem Handeln auffordert, hat...

VDK begrüßt Triage-Entscheidung

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat entschieden, dass der Bundestag „unverzüglich“ Vorkehrungen zum Schutz von Menschen mit Behinderungen im Fall einer sogenannten Triage treffen muss,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge