Online-Community für Amputierte gestartet

Die weltweite Online-Community für Amputierte, Prothesenträger und Angehörige – Movao – inspiriert ab sofort auch in Deutschland. Die Mitglieder können sich hier austauschen, gegenseitig helfen und vernetzen. Ziel der Community: Für Menschen mit Amputationen eine Plattform schaffen, die sie miteinander verbindet und ihnen echte Mehrwerte bietet.
Heinrich Popow, Ottobock Brand Ambassador, erklärt welche Bedeutung Movao für ihn hat: „Die richtigen Leute zur richtigen Zeit haben mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Meine Behinderung zu verstehen war der Schlüssel dazu, sie zu akzeptieren. Daher ist es so wichtig, eine gemeinsame Plattform zu schaffen, wo all das überhaupt ermöglicht wird: Der Austausch über Themen, die einen bewegen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig Mut zu machen.“
Wie funktioniert die Versorgung nach der Amputation? Welche Herausforderungen haben Amputierte beim Sport oder beim Reisen? Was tun bei Phantomschmerzen? Über solche Themen können sich die Mitglieder austauschen und sich gegenseitig Tipps geben. In dem zugehörigen Forum kommen die Mitglieder in Kontakt oder können sich auch direkt per Chat miteinander verbinden. Innerhalb der globalen Community gibt es Ländergruppen. Mitglieder der neuen Gruppe ‚Movao Germany‘ können sich innerhalb ihrer lokalen Community auf Deutsch austauschen, aber auch global miteinander vernetzen. Die Plattform ist registrierungspflichtig. Einmal kostenlos angemeldet, können die Mitglieder ihre Geschichten teilen und sich von anderen inspirieren und motivieren lassen.
„Movao ist eine super Sache, weil es ein geschützter Bereich ist, um sich mit anderen Menschen mit Amputation auszutauschen und Informationen zu finden“, so Alex Böhmer, Nutzer der Plattform und Influencer.

Eine Amputation ist ein prägendes Ereignis im Leben eines Menschen und beeinflusst ihn erheblich – sowohl körperlich als auch geistig. Häufig fühlen sich Betroffene mit ihren Fragen und Themen alleingelassen. Der direkte Kontakt zu anderen ebenfalls amputierten Menschen hingegen fehlt oft. Aus diesem Grund entwickelte Ottobock 2021 gemeinsam mit Prothesenträgern die Plattform und rief die erste internationale Online-Community für Amputierte ins Leben.
Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt, war der paralympische Goldmedaillengewinner Heinrich Popow: „Sich zu vernetzen, die gleichen Herausforderungen zu teilen und sich gegenseitig zu motivieren, hilft uns, die Hürden unserer Behinderung zu überwinden. Ganz nach dem Motto ‚Move as one‘ von dem sich der Name Movao ableitet. Dieses Gefühl von Empowerment soll Movao den Mitgliedern bieten und ihnen helfen, ihre Träume und Ideen zu verwirklichen.“
Mittlerweile nutzen laut einer Pressemeldung rund 600 Mitglieder weltweit die Plattform in den Regionen Nordamerika, Großbritannien sowie in den Niederlanden und Belgien.

In Deutschland ist Movao ab sofort verfügbar unter https://movao.community oder zum Download als App.

Weitere Infos.

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge