EMG Elektromobile kündigt Markteintritt im Segment der E-Rollstühle an

Der deutsche Markenanbieter EMG Elektromobile GmbH & Co. KG hat aktuell den Markteintritt im Segment der Elektrorollstühle angekündigt. Die Markteinführung der EMG Produktlinie E 3.19 erfolgte laut dem Steinhagener Unternehmen am 8. Januar 2018. „Der E 3.19 ist in Deutschland und Österreich exklusiv bei EMG erhältlich. Der Endverbraucherpreis inklusive Mehrwertsteuer beläuft sich auf € 2.399 und dürfte sich im Markt der Elektrorollstühle sehr gut behaupten. Wir gehen hier bereits im Jahr 2018 von einem adäquaten Marktanteil im entsprechenden Segment aus“,  so Jörg Gatzemeier, geschäftsführender Gesellschafter der EMG Elektromobile GmbH & Co. KG und fügt hinzu: „Beim E 3.19 handelt es sich um eine innovative europäische Produktentwicklung. Ein neuartiger Rahmenverriegelungs- und Andockmechanismus ermöglicht die Demontage des Produkts innerhalb von 30 Sekunden. Innovativ und platzsparend für den Transport. Im zerlegten Zustand passt der EMG E 3.19 bequem und einfach in jeden Mittelklassewagen und wird somit den Lebensrealitäten der Anwender gerecht.“

Laut Geschäftsführung ist die neue Produktlinie ab dem 8. Januar 2018 über den Fachhandel zu bestellen. Kurzfristig werde auch in diesem Geschäftsbereich eine Auslieferung innerhalb von 24 Stunden nach Bestelleingang angestrebt. Der Markteintritt in das E-Rollstuhlsegment ist zunächst für den deutschen und österreichischen Markt vorgesehen. Mittelfristig stünden weitere europäische Teilmärkte im Fokus.

Interessierte Marktteilnehmer und Nutzer können sich ab sofort an das Steinhagener Unternehmen wenden. Entsprechende Unterlagen können bei EMG und dem Fachhändler vor Ort angefordert werden.

www.emg-elektromobile.com

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge