Aktive Mobilität für Kleinkinder

Permobil ist stolz darauf, die Arbeit der unabhängigen Forscher Heather Feldner, Teresa Plummer und Alyson Hendry vorzustellen: „Leitfaden zur Einführung einer Elektromobilität für Säuglinge und Kleinkinder“. Hierbei handelt es sich um einen interdisziplinären Leitfaden, der laut einer Pressemeldung auf von Fachkollegen geprüfter Literatur und validierten Konsensusaussagen von über 40 internationalen Ärzten und Pflegekräften basiert. Dieser enthält kritische Strategien und praktische Tipps für Therapeuten, die mit der Elektromobilität bei Säuglingen und Kleinkindern arbeiten. Der Leitfaden wurde erstmals auf dem International Seating Symposium im Januar vorgestellt, gefolgt von globalen Webinaren. Im Mittelpunkt steht dabei, wie dieser Leitfaden eine evidenzbasierte Grundlage für alle an der Bereitstellung der Unterstützungstechnologie und Elektromobilität Beteiligten sein kann. Der Leitfaden wurde unter dem Aspekt der On-Time-Mobilität entwickelt. On-Time-Mobilität ist ein neues Rahmenkonzept, das die Grundsätze des Zeitpunkts, der Dringlichkeit, der Häufigkeit, der Geselligkeit und der multimodalen Mobilität hervorhebt, um das Recht aller Kinder auf aktive Mobilität zu ermöglichen. Aktive Mobilität, um zu erforschen, Beziehungen zu knüpfen und die Fähigkeit zu entwickeln, ihr Leben selbst mitzugestalten.

„Obwohl Fachexperten sich darüber einig sind, wie wichtig der Zugang zur Elektromobilität für Säuglinge und Kleinkinder ist, gibt es keinen Pflegestandard, auf den sich medizinische Fachkräfte stützen können. Dieser Leitfaden soll dieses Manko beheben“, so Karin Leire (VP Research & Innovation bei Permobil).

Zum Leitfaden.

 

Vorheriger ArtikelWas ist Long Covid?
Nächster ArtikelReha-Messe IRMA in Hamburg

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge