Kinderrollstühle erweitern Portfolio

Das globale Healthtech-Unternehmen Ottobock hat im Januar 2022 das niederländische Unternehmen Veldin4kids übernommen – einen Spezialisten für Kinderrollstühle. Mit der Ergänzung des Portfolios im Bereich NeuroMobility kann Ottobock Kinder und Jugendliche zukünftig ganzheitlich mit Mobilitätslösungen versorgen. Veldink4kids fokussiert sich auf Rollstühle für Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren. „Das Sortiment von Veldin4kids ergänzt unsere strategische NeuroMobility-Initiative an entscheidender Stelle. So können wir zukünftig auch für jüngere Kinder sowie für Kinder und Jugendliche, die unter neurologischen Indikationen wie Zerebralparese leiden, eine ganzheitliche Versorgung sicherstellen und unsere Anwender von Anfang an begleiten“, so Philipp Schulte-Noelle (CEO von Ottobock). Das Portfolio von Velking4kids schließt die Lücke für Kinderrollstühle in der Altersgruppe der Drei- bis Zehnjährigen, die aus dem Ottobock Reha-Kinderwagen Kimba herauswachsen. Das Management-Team von Veldin4kids wird dem Unternehmen auch künftig erhalten bleiben und die internationale Expansion begleiten. Der Geschäftsbereich NeuroMobility bei Ottobock umfasst Lösungen der Neuro-Orthetik sowie das Reha- und Rollstuhlgeschäft. Durch die Bündelung der Kompetenzen und Services bietet Ottobock Gesamtlösungen für Patienten mit neurologischen Indikationen an. Im Zentrum des interdisziplinären Versorgungsansatzes stehen die individuellen Bedürfnisse der Anwender, um ihren Alltag mit verschiedenen Hilfsmitteln mobil zu gestalten. Dazu zählen beispielsweise der Exopulse Suit – ein Elektroden-Anzug, der Spastiken mit elektrischen Impulsen löst –, das computergesteuerte Orthesensystem C-Brace und das Rollstuhl-Portfolio von Ottobock.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge