Schnelle Hilfe nach der Flut

Die Flutkatastrophe im Juli 2021 hat den querschnittgelähmten Michael Steinmetz getroffen. Neben seinem gesamten Hab und Gut wurde auch das ReWalk-Exoskelett zerstört. „Die Wasserwucht war so groß, dass sechs Feuerwehrleute mich herausziehen und in Sicherheit bringen musten“, erinnert er sich. Er konnte auf die Unterstützung vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) zählen, der seit 2015 die erste ReWalk Versorgung bewilligt hatte. Zwischen dem Eingang des Kostenvoranschlags beim LVR und der Genehmigung vergingen nur wenige Tage. Bereits zweieinhalb Wochen später wurde das neue Exoskelett geliefert und auf Michael Steinmetz eingestellt. „Ich bekam einen wichtigen Teil meines Alltags zurück. Ich kann wieder mit dem Exoskelett gehen!“

www.rewalk.com/de/

Weitere Artikel

Jürgen Dusel bleibt Beauftragter

Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass Jürgen Dusel Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen bleibt. „Mit Jürgen Dusel als Bundesbeauftragtem haben die...

Beschluss zur Triage

NETZWERK ARTIKEL 3 e.V. reagiert mit Erleichterung auf den Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes zur Triage: „Indem das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber zu unverzüglichem Handeln auffordert, hat...

VDK begrüßt Triage-Entscheidung

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat entschieden, dass der Bundestag „unverzüglich“ Vorkehrungen zum Schutz von Menschen mit Behinderungen im Fall einer sogenannten Triage treffen muss,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge