Vielfalt macht den Unterschied

Die Paravan GmbH präsentiert auf der REHAB 2017 in Karlsruhe (Halle 2, Stand N45) ihren neuen behindertengerechten Fahrzeugumbau. Dieser ist modular so konzipiert, dass er für drei un- terschiedliche Fahrzeugmarken und bis zu sechs verschiedene Fahrzeugmodelle inte- grierbar ist. Je nach Präferenz kann der Kunde zwischen dem Peugeot Traveller, dem Citroen Space Tourer oder dem Toyota ProAce Verso wählen. Sämtliche Fahrzeuge gibt es in unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten und Längen als Diesel oder Benziner mit Automatikgetriebe. Die Ingenieure und Techniker des Weltmarktführers Paravan haben einen um 20 Zentimeter tiefergelegten und barrierefreien Fahrzeugboden von der A- bis zur C-Säule geschaffen. Über den Paravan Kassettenlift kommen selbst große Personen im Elektrorollstuhl in das Fahrzeug und können auf die Fahrer- oder Beifahrerseite rollen. Für die nötige Absicherung des Rollstuhls dient die neue modizierte Paravan Dockingstation, die fest mit dem Fahrzeugboden verbunden ist.
Jeder behindertengerechte Fahrzeugumbau wird von den Paravan Technikern individuell und hautnah auf die Bedürfnisse des jeweiligen Krankheitsbildes abgestimmt und angepasst. Für Kunden, die ein Umsetzen vom Rollstuhl auf den Fahrersitz bevorzugen, ermöglicht der neue Umbau die Integration der multifunktionalen Paravan Transferkonsole. Für die Bedienung der Fahrzeugsteuerung stehen verschiedene Handbediengeräte sowie das voll digitale und ausfallsichere Fahr- und Lenksystem Space Drive zur Verfügung. Bei diesem High-Tech-System mit aktiver Redundanz bedient der Fahrer Gas, Bremse und Lenkung des Fahrzeugs über einen ergonomischen Joystick, Minilenkrad oder Gas- Bremsschieber.

www.paravan.de

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge