Partnerschaft verlängert

ING bleibt Hauptsponsor des deutschen Rollstuhlbasketballs. Der Hauptsponsor verlängert die Partnerschaft um vier weitere Jahre. Die Fortsetzung der seit 2005 währenden Erfolgsgeschichte ermöglicht es den deutschen Nationalmannschaften, auch zukünftig in der Weltspitze mitzuspielen, und dem Verband, die nachhaltigen Strukturen zur Nachwuchs- und Talentförderung weiterzuentwickeln.

,,Wir sind stolz, dass wir mit der ING seit 2005 einen Hauptsponsor haben, der unseren Sport und die Partnerschaft lebt und verkörpert. Dass sich die ING im Rollstuhlbasketball ebenso leidenschaftlich wie im Fußgänger-Basketball engagiert, ist ein wichtiges Signal der gleichberechtigten Wahrnehmung von Sport für Menschen mit und ohne Behinderung“, so Christoph Küffner. ,,Rollstuhlbasketball ist eine faszinierende Sportart und passt perfekt zu uns als ING, weil er uneren Empowerment-Gedanken verkörpert: Menschen ermutigen, an sich selbst zu glauben und ihr Ziel zu verwirklichen. Im Rollstuhl gemeinschaftlich auf Korbjagd zu gehen ist eine großartige Leistung. Der beachtliche Erfolg der Nationalmannschaften in den letzten Jahren im Rollstuhlbasketball spricht für sich und macht uns stolz! Wir freuen uns schon auf die Paralympics im nächsten Jahr und eine weiterhin starke Zusammenarbeit“, erklärte Waltraud Niemann, Leiterin Marke und Kommunikation der ING.

Das Engagement der ING geht über die sportlichen Errungenschaften hinaus. Während der Partnerschaft hat die Bank mit Sitz in Frankfurt am Main, laut Pressemitteilung des deutschen Rollstuhlbasketballs, die gesellschaftliche Denkweise des Unternehmens eingebracht und auch aufgrund der Partnerschaft im Rollstuhlbasketball vermehrt Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eingestellt.

 

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge