Alessandro Zanardi erhält Preis für sein Lebenswerk

© BMW AG
© BMW AG

Am Freitag, 25. November 2016, präsentiert die Zeitschrift AUTO BILD auf der Essen Motor Show die Gewinner ihrer Redaktions- und Leserwahl. Ein Gewinner steht bereits heute fest: Alessandro Zanardi erhält den „Goldenen Rennfahrerschuh“ für sein Lebenswerk.

Bei einem Unfall auf dem Lausitzring 2001 verliert der Rennfahrer beide Beine. Doch er steigt wieder in den Rennwagen und feiert 2005 sein Comeback: Beim Tourenwagen-Rennen in Oschersleben siegt er im BMW als erster Motorsportler mit Behinderung. Auch im Radsport ist Zanardi erfolgreich: 2012 holt er bei den Paralympics in der Disziplin Handbike zwei Goldmedaillen und eine Silbermedaille. Diesen Erfolg setzte er 2016 fort: In Rio de Janeiro gewinnt er zweifach olympisches Gold und einmal Silber.

Bianca Garloff, Redaktionsleiterin von AUTO BILD, begründet die Entscheidung der Redaktions-Jury: „Alessandro Zanardi ist nicht nur ein erfolgreicher Rennfahrer. Mit der Art und Weise, wie er einen schweren Schicksalsschlag in etwas Positives verwandelte; wie er keine Sekunde daran zweifelte, dass er sein Leben gewonnen und nicht seine Beine verloren hat, ist er ein Vorbild für uns alle. Mit seinem Optimismus und seiner Leidenschaft für den Sport zeigt er, dass es sich lohnt, immer wieder aufzustehen und zu kämpfen – auch wenn es manchmal weh tut.“

„Dieser Preis macht mich sehr stolz. Wenn ich von außen auf mich schauen würde, würde ich meine Leistungen vielleicht auch bestaunen. Aber in bestimmten Situation kann man einfach weiter gehen, als man denkt. Grenzen überwinden, von denen man dachte, dass dort Schluss ist. Das möchte ich vermitteln“, sagt Alessandro Zanardi, der die Auszeichnung persönlich entgegennehmen wird.

PM/HW

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge