ANOA bedauert Klinikschließungen

Die bundesweit tätige Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer Akut-Kliniken (ANOA) nimmt mit großem Bedauern zur Kenntnis, dass die Geschäftsführung der Marienhaus Holding GmbH die Kliniken in St. Goar und Oberwesel schließen will. Der Marienhaus-Geschäftsführer Dr. Heinz-Jürgen Scheid hat die Schließung mit „Rahmenbedingungen auf Bundesebene“ begründet, die keine wirtschaftlich tragfähige Zukunftsperspektive für die Kliniken zuließen. Kommt es zur Schließung verliert die Region ein bei Patienten und Kostenträgern gleichermaßen geschätztes Krankenhaus, in dem Schmerz- und Funktionsstörungen des Bewegungssystems mit nichtoperativen orthopädischen Komplexbehandlungen erfolgreich und effektiv behandelt werden.

Die ANOA spricht sich für den Erhalt von Klinikstrukturen aus, in denen Alternativen zu operativen Behandlungen des Bewegungssystems angeboten werden. ANOA-Präsident Dr. Wolfram Seidel: „Bei der großen Verbreitung von Schmerzstörungen des Bewegungssystems in Deutschland werden mehr denn je Behandlungen benötigt, in denen nichtoperative Elemente der konservativen Orthopädie, der Physiotherapie und der Manuellen Medizin mit spezieller Psychotherapie und wissenschaftlich fundierter Schmerzmedizin kombiniert werden. Nichtoperative Komplexbehandlungen sind erfolgreich und können vergleichsweise effektiv durchgeführt werden, wenn sie den medizinischen Erkenntnissen folgen und von den Verantwortlichen in der Politik, den Krankenkassen und in den Kliniken mit getragen werden.“ Die ANOA Gruppe hat dazu ein umfangreiches Qualitätssicherungs- und Zertifizierungssystem entwickelt und steht in engem im Kontakt mit Krankenkassen und anderen Kostenträgern.

ANOA-Präsident Seidel: „Das ANOA-Präsidium ruft alle Verantwortlichen in Politik, Gesellschaft und Krankenkassen dazu auf, sich mit Klinikträgern und Medizinern an einen Tisch zu setzen. Die weitere Durchführung nichtoperativer Schmerz- und Funktionsbehandlungen des Bewegungssystems muss sichergestellt werden.“ Die durch Studien belegten Erfolge der Komplexbehandlungen, die Zufriedenheit der Patienten und der immens große Versorgungsbedarf sollte die Triebfeder dafür sein, dass das erfolgreiche Konzept auch weiterhin zukunftsfähig bleibt, so der ANOA-Präsident.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge