BMW entwickelt eigenen Rennrollstuhl für Rio 2016

Der Autohersteller BMW will bei den Paralympics in Rio mit einem eigenen Rennrollstuhl an den Start gehen. Das berichtet die TZ aus München und beruft sich auf Informationen von BMW North America. Das neue Gefährt soll aerodynamisch, leicht und „verdammt schnell“ sein. Der aus Carbon hergestellte Rennrollstuhl soll über ein komplett überarbeitetes Design, einen neuentwickelten Sitz sowie über eine bessere Lenkung und Bremsen verfügen.

BMW-Rennrollstuhl
Bisher existieren nur Designskizzen vom neuen Rennrollstuhl. Foto: © BMW of North America

Noch stecke das Projekt Racing Wheelchair in den Kinderschuhen, teilt BMW nicht. Doch schon Anfang 2016 sollen den Athleten des US-Teams die ersten Sportgeräte übergeben werden, mit denen die Amerikaner dann auch in Rio antreten wollen.

„Das hier ist etwas Besonderes, nicht nur weil es eine einzigartige Design-Herausforderung ist, sondern auch um unsere Paralympischen Athleten die größte Mobilität zu verschaffen“, sagt Trudy Hardy von BMW of North America.

AWS

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge