CBM fordert Verantwortung der G7-Staaten für behinderte Menschen ein

G 7 Gipfel
Das Foto zeigt ein Kind mit Trachom mit der notwendigen Medizin. Die Augenkrankheit zählt zu den NTDs und kann ohne Behandlung zu Erblindung führen. Foto: CBM

Anlässlich des G7-Gipfels in Elmau hat die Christoffel-Blindenmission (CBM) die Regierungschefs ermahnt, Menschen mit Behinderungen explizit in den Verhandlungen zu berücksichtigen. Schwerpunkte des Gipfeltreffens waren neben den neuen globalen Entwicklungszielen, die im Herbst von den Vereinten Nationen verabschiedet werden, auch die Themen Geschlechtergerechtigkeit und der Kampf gegen die so genannten vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, kurz NTDs). „Wenn die Regierungschefs diese Themen ernsthaft bearbeiten wollen, dürfen sie behinderte Menschen in ihrer Diskussion nicht vergessen“, betonte Dr. Rainer Brockhaus, Geschäftsführer der CBM. „Denn nur wenn auch die eine Milliarde Menschen mit Behinderungen weltweit in den Maßnahmen berücksichtigt werden, ist eine positive Veränderung möglich.“

Behinderungen durch vernachlässigte Tropenkrankheiten

NTDs treten ausschließlich in Entwicklungsländern auf. Sie gelten aus zwei Gründen als vernachlässigt: Einerseits treffen sie meist die Ärmsten der Armen, andererseits stehen zu wenig Gelder zur Verfügung, um die Infizierten zu behandeln und neue Medikamente zu entwickeln. Die Krankheiten werden im Wesentlichen durch Parasiten und Bakterien ausgelöst und führen unbehandelt zu Behinderungen, wie zum Beispiel zur Erblindung durch Trachom. „Die G7-Staaten müssen mehr Gelder bereitstellen, um die NTDs zu bekämpfen und damit vermeidbare Behinderungen zu verhindern“, fordert Brockhaus. „Parallel muss die Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern grundsätzlich verbessert werden und für alle Menschen zugänglich sein – auch für Menschen mit Behinderungen.“

Seit über 100 Jahren für Menschen mit Behinderungen

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 672 Projekte in 68 Ländern. Weitere Informationen unter www.cbm.de.

Weitere Artikel

2. Nationaler Paraclimbingwettbewerb

Die Sektion Karlsruhe des Deutschen Alpenvereins veranstaltet am 15. Oktober 2022 den 2. Nationalen Paraclimbing-Cup. Dieser Kletterwettbewerb ist kein internationaler Qualifikationswettkampf für die WM...

Ein Jahr gute Nachrichten zur Inklusion

Über 100 gute Nachrichten zur Inklusion wurden im letzten Jahr im Rahmen des von der Aktion Mensch geförderten Projektes „Gute Nachrichten zur Inklusion" vom...

Winterliche Genussmomente für Rollstuhlfahrer

Sächsischer Eierpunsch, Erfurter Schittchen, Pfälzer Winzerglühwein: Auf barrierefreien Weihnachtsmärkten, in gut zugänglichen Restaurants und Vinotheken können auch Rollstuhlfahrer diese und andere regionale Köstlichkeiten probieren. Sächsische...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge