Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) sieht riesigen Fortschritt bei der Versorgung vieler Schmerzpatienten

Jedes Jahr erkranken in Deutschland eine Million Patienten an einer Post-Zoster-Neuralgie. Mithilfe einer Impfung gegen Herpes Zoster bleibt vielen Menschen zukünftig diese schmerzhafte Folge der Virus-Erkrankung erspart. Schmerzlinderung für Migräne-Patienten verspricht zudem die präventive Gabe eines neu entwickelten CGRP-Antikörpers. „Die aktuellen Entwicklungen bedeuten einen riesigen Fortschritt bei der Versorgung unserer Patienten und sollten schnellstmöglich Einzug in den Praxisalltag erhalten“, betont Dr. med. Dipl. Lic. Psych. Johannes Horlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS). Prävention und Prophylaxe von chronischen Schmerzen sind ein zentrales Thema bei den zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen (DGS-Regionalkonferenzen), die in diesem Jahr erstmalig an verschiedenen Standorten in Deutschland stattfinden.

Die neuen präventiven Therapieansätze bieten eine große Chance, die Schmerzversorgung vieler betroffener Patienten zu verbessern. „Besonders bei Herpes Zoster sind die Symptome zu Beginn der Erkrankung nicht eindeutig. Dadurch vergeht häufig viel wertvolle Zeit, wodurch das Risiko einer Post-Zoster-Neuralgie und anderer möglicher Komplikationen stark ansteigt“, erklärt DGS-Präsident, Dr. Johannes Horlemann. Während der Ausschlag meist nach ein paar Wochen abheilt, bleiben die Schmerzen in manchen Fällen über Jahre. Er betont: „Mit dem aktuell neu zugelassenen Impfstoff gegen Herpes Zoster bleibt zukünftig einem Großteil unserer Patienten die häufig sehr langwierige Schmerztherapie erspart.“ Einen weiteren Meilenstein bieten zudem die neuen Therapieansätze in der Migräneprophylaxe. „Monoklonale Antikörper zur Prävention sind eine völlig neue Option zur Migräneprophylaxe die hohe Wellen geschlagen hat“, weiß Dr. Astrid Gendolla, DGS-Vizepräsidentin, zu berichten. Aktuelle Studien zeigen, dass mit dem humanisierten Antikörper gegen das Molekül Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP) die Zahl der Migränetage pro Monat dosisabhängig um 3-4 Tage reduziert werden kann. Der Antikörper überzeugte aufgrund seiner speziellen pharmakologischen Eigenschaften in den Studien besonders in der Schmerzprävention und erhielt daher jetzt auch von der EMA die entsprechende Zulassung.

Durch die beiden neuen Ansätze kann das Potenzial der Schmerzprävention zukünftig noch besser ausgeschöpft werden, ist sich DGS-Vizepräsident PD Dr. Michael A. Überall sicher und erklärt: „Die beste chronische Schmerzerkrankung ist die, die gar nicht erst entsteht.“ Um die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Schmerzmedizin möglichst schnell in den Praxisalltag zu bringen, hat die DGS in diesem Jahr im Rahmen der „Agenda2020 plus“ die DGS-Regionalkonferenzen („Schmerzmedizin UP TO DATE 2018“) entwickelt. Bei der zertifizierten Fortbildungsreihe können sich interessierte Ärzte regelmäßig auf den neuesten Stand bringen und ihr schmerzmedizinisches Fachwissen vertiefen.

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge