Hans-Peter Durst gewinnt Gold – fast ohne Sattel

durst
Erleichterung und Jubel im Ziel. Oliver Kremer / DBS

Hans-Peter Durst krönte sich erstmals zum Paralympic-Champion. Der 58-Jährige aus Dortmund triumphierte im Zeitfahren in der Klasse T1-2 in 22:57,34 Minuten klar vor dem US-Amerikaner Ryan Boyle (24,21,35). Kurios: Der Dortmunder fuhr fast 14,5 der 15 Kilometer mit einem lockeren Sattel, der abzufallen drohte. „Das werde ich wahrscheinlich die ganze Nacht merken“, sagte er mit einem Schmunzeln. „Aber was soll’s: Ich habe Gold. Ein Traum!“

Jana Majunke (T1-2) beendete ihr Rennen auf dem undankbaren 4. Platz. Thomas Schäfer, der aufgrund der Suspendierung der russischen Mannschaft in den deutschen Kader nachgerückt war, kam im Rennen der C4-Klasse als Siebter ins Ziel (40:05.05). Steffen Warias belegte in der Kategorie C3 nach 40:38.45 Minuten Platz 5. Und das Tandem Kai Kruse/Stefan Nimke finishte auf Platz 20 (42:48.42 Minuten).

Dursts Goldmedaille rundete das perfekte Ergebnis der deutschen Paracycler am Mittwoch ab. Bereits am Vormittag hatten Michael Teuber und Dorothee Vieth jeweils Gold im Zeitfahren gewonnen. Zudem holten Denise Schindler und Andrea Eskau Silber sowie Vico Merklein Bronze.

DBS/AWS

Weitere Artikel

Schwerbehinderte sind gegenüber dem Arbeitgeber nur bedingt auskunftspflichtig!

Anlaufstelle „Beratung mit Handicap" rügt unrechtmäßige Fragen im Bewerbungsgespräch: Immer wieder treten Unsicherheiten darüber auf, ob ein chronisch kranker Mensch im Bewerbungsgespräch oder im Beruf...

Nachgefragt bei Simone Fischer

Seit 1993 gibt es den von den Vereinten Nationen für den 3. Dezember ausgerufenen „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen". Simone Fischer ist die...

Drei Jahrzehnte Fachmagazin not

Zeit zum Jubeln, aber auch um die letzten Jahre einmal Revue passieren zu lassen. In der aktuellen Ausgabe berichten wir also über Vergangenes, wie...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge