Keine Ex-Post-Triage wie sie Ärzteverbände fordern!

Anlässlich der öffentlichen Anhörung im Bundestag zum sogenannten Triage-Gesetzentwurf erklären die Fachverbände für Menschen mit Behinderung: Eine Zulassung von Behandlungsabbrüchen, um andere Patienten mit einem Beatmungsgerät zu behandeln (Ex-Post-Triage), lehnen die Fachverbände für Menschen mit Behinderung entschieden ab. Diese Ex-Post-Triage hatten Ärzteverbände in der Anhörung massiv gefordert. Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber unmissverständlich aufgegeben, Menschen mit Behinderung bei Zuteilungsentscheidungen im Fall knapper intensivmedizinischer Ressourcen, auch Triage genannt, wirksam vor Diskriminierung zu schützen. Bei der Zulassung der Ex-Post-Triage ist jedoch zu befürchten, dass gerade Menschen mit Behinderung und Vorerkrankungen im Zugang zur lebensrettenden Behandlung benachteiligt werden. Ein solches Gesetz darf nicht verabschiedet werden!

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge