Neubau: ambulante orthopädische Reha

Seit Anfang des Jahres laufen die Bauarbeiten für den Neubau der ambulanten Reha-Einrichtung in Markgröningen. Die Ortema GmbH erhöht damit ihre Kapazitäten von bisher 30 auf 60 Reha-Patienten pro Tag ab Ende des Jahres. Das zweigeschossige Gebäude wird in modularer Bauweise erstellt.

„Im Bereich der ambulanten Reha haben wir das Kapazitätslimit
erreicht,“ so Olaf Sporys, Geschäftsführer der Ortema GmbH. Aus diesem Grund komme der Neubau zum richtigen Zeitpunkt. Rüdiger Loy, Geschäftsbereichsleiter Rehabilitation und Medical Fitness der Ortema, betont: „Wir sind in den vergangenen Jahren personell stark gewachsen. Die Herausforderung qualifizierte Mitarbeiter zu finden wird immer größer. In den vergangenen Monaten konnten wir erfolgreich Mitarbeiter gewinnen und werden im Jahresverlauf auch noch Weitere einstellen. Unsere bisher schon attraktiven Arbeitsplätze werden durch die zusätzlichen Räumlichkeiten noch attraktiver.“

Das Angebot der ambulanten Rehabilitation wird seit Jahren sehr
gut angenommen. Die ganztägige ambulante orthopädische Rehabilitation bietet den großen Vorteil, dass man während der Reha-Phase in seinem häuslichen Umfeld verbleiben kann. Für viele Patienten ist die Möglichkeit am Abend nach der Reha wieder zu Hause zu sein deutlich attraktiver als die stationäre Therapie. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Sven Schemel werden in Markgröningen in einem multiprofessionellen Team alle Patienten mit einem ganzheitlichen Ansatz behandelt. Das große Ziel ist die Sicherung oder Wiederherstellung der Berufsfähigkeit beziehungsweise die eigenständige Bewältigung des Alltags.

Vorheriger ArtikelOttobock wächst
Nächster ArtikelMitdenkende Prothesen

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge