Markus Rehm enttäuscht über EM-Ausschluss

Markus Rehm
Verschafft die Prothese Markus Rehm beim Weitsprung einen Vorteil gegenüber nichtbehinderten Sportlern? Darüber ist eine hitzige Debatte entbrannt. Foto: DBS

Der unterschenkelamputierte Weitspringer Markus Rehm hat enttäuscht darauf reagiert, dass er für die Leichtathletik EM im August in Zürich vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV) nicht nominiert wurde. Der DLV hatte mit dieser Entscheidung auf die biomechanischen Messungen bei der Deutschen Meisterschaft in Ulm am vergangenen Wochenende reagiert. Diese hatten ergeben, dass Rehm durch die Prothese einen Vorteil gegenüber Konkurrenten ohne Behinderung haben könnte. Markus Rehm kündigte nach Medienberichten an, dass er sich rechtliche Schritte vorbehält, für den Fall, dass er Zweifel an der Begründung für seinen EM-Ausschluss hat.

Der 25-Jährige Markus Rehm war am Wochenende mit einer Weite von 8,24 Metern als erster Behindertensportler Deutscher Meister im Weitsprung geworden. Ob er diesen Titel behalten darf, ist noch unklar. Der Fall Rehm hat eine heftige öffentliche Debatte ausgelöst. Kritik gibt es vor allem auch am unglücklichen Timing. Die biomechanischen Messungen kamen zu spät und die Schlussfolgerungen daraus wurden wiederum voreilig gezogen, meinen die Kritiker.

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge