Master-Studiengang „Inklusion“ startet

800px-Hochschule_Neubrandenburg_-_Haus_1_(Haupteingang)
Der Haupteingang der Hochschule Neubrandenburg.
Foto: CC-NC

An der Hochschule Neubrandenburg in  Mecklenburg-Vorpommern startet am Freitag der erste berufsbegleitende Studiengang zur Inklusion. Ziel sei es, die Voraussetzungen für die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe aller in der Gesellschaft zu schaffen, sagte eine Sprecherin der Hochschule Neubrandenburg. 16 Frauen und zwei Männer belegen zum kommenden Sommersemester das auf zweieinhalb Jahre angelegte Studium. Es eignet sich unter anderem für Erzieher, Lehrer und Sozialarbeiter. Die ersten „Inklusions-Studierenden“ sind zwischen 25 und 50 Jahren alt und kommen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern

Beschreibung des Studiengangs:

Organisationsentwicklung und Inklusion (M.A.) lenkt den Blick auf die Verschiedenheit der Menschen innerhalb unserer Gesellschaft und ihrer Systeme. Inklusion wird als gesellschaftsorientiertes und menschenrechtsbasiertes Paradigma aufgegriffen und an den Kulturen, Strukturen und Praktiken der Organisationen reflektiert und praktiziert.

Das Studium zeichnet sich inhaltlich und methodisch durch eine enge Verzahnung theoretischer und praktischer Inhalte aus. Der Studiengang arbeitet auf dem Grundsatz, die Heterogenität von Studierenden und Lehrenden anzuerkennen, Vielfalt wertzuschätzen und Voraussetzungen für die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe aller zu schaffen (Barrierefreiheit, Inklusion).

Das Studium qualifiziert u. a. für eine verantwortliche Tätigkeit in und/oder die Leitung von

  • pädagogischen und sozialen Einrichtungen
    (z. B. der Kinder- und Jugendhilfe)
  • öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Ämtern
  • Unternehmen und Freien Trägern
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • politischen Organisationen und Parteien
  • Vereinen und Verbänden
  • Fort- und Weiterbildungseinrichtungen
  • Personal- und Organisationsentwicklungsinstitutionen

Hier geht es zur Webseite des Studiengangs.

Weitere Artikel

Jürgen Dusel bleibt Beauftragter

Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass Jürgen Dusel Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen bleibt. „Mit Jürgen Dusel als Bundesbeauftragtem haben die...

Beschluss zur Triage

NETZWERK ARTIKEL 3 e.V. reagiert mit Erleichterung auf den Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes zur Triage: „Indem das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber zu unverzüglichem Handeln auffordert, hat...

VDK begrüßt Triage-Entscheidung

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat entschieden, dass der Bundestag „unverzüglich“ Vorkehrungen zum Schutz von Menschen mit Behinderungen im Fall einer sogenannten Triage treffen muss,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge