Neu: Das Rollstuhl-Zuggerät wheel-e

Die Firma PRO ACTIV hat kürzlich ein neues Zuggerät mit der Bezeichnung „wheel-e“ vorgestellt. Das Zuggerät ermöglicht ein leichtes und unabhängiges Vorankommen mit dem eigenen Rollstuhl. Egal, ob Gehsteige, Wald- oder Wiesenwege, Steigungen oder Gefälle: Das Antriebssystem zieht den Rollstuhl mit Nutzer ohne Einsatz von Muskelkraft.

Das wheel-e wird mit einem Display zum elektrischen Antriebssystem ausgeliefert, welches eine Maximalgeschwindigkeit von 6 km/h unterstützt. Mit dieser Ausstattung ist die Nutzung des wheel-e in öffentlichen Bereichen und im Straßenverkehr zugelassen. Optional kann ein zusätzliches Display mit einer Maximalgeschwindigkeit von 15 km/h oder 24 km/h für die Nutzung auf Privatgelände bestellt werden. Die Displays können je nach Einsatzgebiet einfach mit einem Handgriff getauscht werden.

wheel-e-BionX-D-SpeedyF2-anthr-orange-Person_IMG_6353-be

Es können verschiedene Akkus bis zu 80 km Reichweite gewählt werden. Durch die niedrige Positionierung der Akkus entsteht ein niedriger Schwerpunkt, der für eine optimale Gewichtsverteilung und Traktion sowie gute Fahreigenschaften sorgt. Die Lenksäule ist in unterschiedlichen Längen verfügbar und in Winkel und Höhe einstellbar. So kann die optimale Lenkerposition für jeden Nutzer gefunden werden.

Die Adaption des wheel-e an den Rollstuhl erfolgt mit wenigen Handgriffen über einen PRO ACTIV Front- oder Zentraladapter. Durch die Abnahme des Adapters und der Akkus sowie das Abklappen des Abstellständers wird ein kleines Packmaß für den Transport erzielt. Das geringe Verladegewicht ab 13,9 kg trägt außerdem zur optimalen Verladbarkeit bei. Es wird ein umfangreiches Zubehör zum wheel-e, auch speziell für funktionseingeschränkte Nutzer, angeboten.

wheel-e-BionX-D-SpeedyF2-anthr-orange-Gesamtansicht_IMG_6298

 

(Pm)

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge