Otto Bock baut Stellen in Königsee ab

Der Medizingeräte-Hersteller Otto Bock reduziert seine Mitarbeiterzahl am Standort Königsee. Wie das Unternehmen laut mdr Thürhingen in der vergangenen Woche mitteilte, haben 40 der 259 Beschäftigten betriebsbedingte Kündigungen erhalten. Weitere zwölf Mitarbeiter gingen durch Altersteilzeit in Rente.

Damit reagiert das Familienunternehmen mit Sitz in Niedersachsen auf die schweren Verluste im Geschäftsfeld der Human Mobility in den vergangenen Jahren. Im thüringischen Königsee werden Rollstühle hergestellt. Zuletzt machte die Sparte jährlich Verluste im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. In den USA und Schweden seien bereits im vergangenen Jahr unrentable Standorte geschlossen worden. Die Kündigungen seien nun der letzte Schritt, die Sparte in die schwarzen Zahlen zu bringen.

Bis zum Jahr 2022 soll die Rollstuhlproduktion zehn Prozent Wachstum verzeichnen. Der Betriebsrat zeigte sich mit der Lösung zufrieden. Zunächst standen der Abbau von mehr als 100 Arbeitsplätzen oder gar die Werksschließung zur Debatte.

Weitere Artikel

Buchtipp

Von diesem Buch profitieren nicht nur Leistungssportler, sondern auch Freizeitsportler und Rollstuhlfahrer – sei es präventiv gegen Überlastung im Rollstuhl oder für die Verbesserung...

25 Jahre C-Leg

Am 10. Mai vor 25 Jahren brachte Ottobock die erste computergesteuerte Beinprothese auf den Markt, die sich durchsetzen konnte: das C-Leg. Mittlerweile wurden 100...

Kulturhighlights im Sommer 2022

Vier Städte zeigen, wie barrierefrei Kultur sein kann. Neben Selbstverständlichem, wie rollstuhlgerechten Wegen zu den Spielstätten, denken die Veranstalter hier auch an Induktionsschleifen, Tastmodelle...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge