Paravan übergibt Elektrorollstuhl an VfB Fan

Paravan GmbH spendet einen neuen Rollstuhl PR50. Kevin Okon arbeitet in den Neckartalwerkstätten und ist bekennender VfB Stuttgart Fan. Der 28-jährige ist von Geburt an körperlich beeinträchtigt und seit 2016 auf den Rollstuhl angewiesen. Mit seinem Aktivrollstuhl fährt er jeden Tag anderthalb Stunden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu Arbeit. An seinem Arbeitsplatz ist er auf den Elektro-Rollstuhl angewiesen. Mit Blick auf sein fortschreitendes Krankheitsbild wird er in naher Zukunft auch die Strecke zwischen seinem Arbeitsplatz und seiner Wohnung mit dem Elektrorollstuhl zurücklegen müssen.

Die Lösung: PR 50 ist ein Vollfunktionsrollstuhl der auch direkt als Fahrersitz eingesetzt werden kann. Er verfügt über eine siebenfache elektrische Verstellung, leistungsstarke Antriebsmotoren und ist für den Innen- und Außenbereich geeignet. Mit einer minimalen Lifthöhe von 42 Zentimetern kann Kevin mit dem E-Rollstuhl unter die Werkbank fahren, durch die maximale Sitzhöhe von 80 Zentimeter mit anderen auf Augenhöhe kommunizieren oder weit obenliegende Gegenstände erreichen. Mit der eingebauten stufenlosen Kantelfunktion kann er den Rollstuhl wahlweise als Aufstehhilfe oder zum Entspannen nutzen, mit einem Kantelungswinkel bis zu 50 Grad nach hinten und 20 Grad nach vorne. Zusätzlich verschafft die Höhenverstellung ihm, der fast bei jedem Heimspiel in der Mercedes-Benz Arena ist, einen optimalen Blick auf das Fußballfeld. Der Elektro-Rollstuhl ist in den Fan-Farben gehalten. Die Unterschriften der VfB Spieler bei der Spendenübergabe machen den Rolli zu einem Unikat. Mit dem Rollstuhl kann Kevin seinen Radius auch im privaten Umfeld erweitern. „Diese Selbstständigkeit möchte ich mir auch weiterhin bewahren und nicht mit einem Fahrdienst zur Arbeit gebracht werden.“

 

Foto: Paravan GmbH

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge