Paritätischer lehnt Vorschlag für soziale Dienstpflicht ab

Anlässlich des bevorstehenden Verbändegesprächs bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekräftigt der Paritätische Wohlfahrtsverband seine ablehnende Haltung gegenüber der Einführung eines sozialen Pflichtjahres für alle. Ein solcher Zwangsdienst sei mit der Verfassung aus guten Gründen nicht vereinbar, betont der Paritätische. Statt über Zwangsrekrutierung nachzudenken, sollten die Freiwilligendienste besser ausgestattet und attraktiver gestaltet werden, so der Verband. Nötig seien ein höheres Taschengeld, mehr Flexibilität, und bessere Rahmenbedingungen.

„Es ist wertvoll, wenn junge Menschen gerade in der Phase nach Schulabschluss und vor Einstieg in Berufsausbildung oder Studium Erfahrungen in sozialen Einrichtungen sammeln. Aber das Ganze mit einem Zwangsdienst zu verbinden, der 700.000 junge Menschen jährlich rekrutiert, ist eine wirklich absurde Idee. Soziale Einrichtungen und die Menschen, die dort betreut und gepflegt werden, wollen keine zwangszugeführten jungen Menschen, sondern echte Freiwillige. Wer sich mit Kindern beschäftigen möchte, mit Pflegebedürftigen oder mit behinderten Menschen, muss dies wirklich wollen, braucht Empathie, muss Freude in der Tätigkeit empfinden“, sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands.

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge