Pauschbetrag soll verdoppelt werden

Die Große Koalition will Menschen mit Behinderung entlasten und den steuerlichen Pauschbetrag von derzeit 3.700 Euro verdoppeln. Das vermeldet der VdK und bezieht sich dabei auf Medienberichte. Der Sozialverband begrüßt die Entlastung, über die der Bundestag noch dieses Jahr entscheiden soll. VdK-Präsidentin Verena Bentele dazu: „Wir sind froh, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz Nägel mit Köpfen macht. Das ist ein überfälliger Schritt, den wir seit Jahren fordern. Der Behindertenpauschbetrag wurde seit 1975 nicht mehr angepasst. Er wird seiner Entlastungsfunktion einfach nicht mehr gerecht. Wir fordern, den Pauschbetrag zu dynamisieren, so dass er automatisch mit der Inflationsrate steigt. Zusätzlich muss die Möglichkeit erhalten bleiben, Einzelnachweise für höhere Kosten als die Pauschale anzuerkennen.“ Wäre der Behindertenpauschbetrag seit 1975 jedes Jahr an die Inflationsrate angepasst worden, wären die jeweiligen Pauschbeträge je nach Grad der Behinderung im Jahr 2019 mehr als doppelt so hoch gewesen, so der VdK.

Weitere Artikel

Elektrizitätskosten zurückholen, geht das?

Aufgrund des Gasmangels ist mit erheblichem Preisanstieg bei der Elektrizität zu rechnen. Denn oftmals sind vor allem private Haushalte an die Grenzen des Möglichen...

Liquidität der Sozialen Pflegeversicherung gesichert

Um deren Liquidität sicherzustellen, hat das Bundesamt für Soziale Sicherung der sozialen Pflegeversicherung (SPV) ein Darlehen von einer Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. Der...

Drohendes Medizinprodukte-Chaos abwenden

Seit 26. Mai 2021 gilt die europäische Verordnung über Medizinprodukte (MDR). Sie regelt, wie Medizinprodukte in der Europäischen Union auf den Markt gebracht werden...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge