Peer-Beratung

In Nordrhein-Westfalen gibt es ein neues, flächendeckendes und kostenfreies Netz aus sechzig Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung. Für diese „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB) stellt das Bundessozialministerium bundesweit rund 58 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, auf Nordrhein-Westfalen entfällt ein jährlicher Anteil von 9,3 Millionen Euro. Ein wesentliches Merkmal ist der besondere Beratungsansatz. Sozialminister Karl-Josef Laumann erläutert, dass Menschen, die eigene Erfahrungen mit Behinderungen haben, als Beratende tätig seien. Diese Beratung von Betroffenen durch Betroffene sei ein echter Mehrwert für die Beratungslandschaft und ausdrücklich von den Behindertenverbänden und -organisationen gewünscht.

www.teilhabeberatung.de

Weitere Artikel

Space Drive System: Vereinfachte Zulassung in der Schweiz

Dank der erneuten Prüfung und Freigabe durch das Schweizer Dynamic Test Center können laut einer Pressemeldung nun mit Space Drive ausgestattete Fahrzeuge in der...

Menschenrechte behinderter Menschen sicherstellen

Die Menschenrechte behinderter Menschen müssen in Deutschland endlich sichergestellt werden. Mit dieser Forderung wendet sich die LIGA Selbstvertretung als Interessenvertretung von bundesweit aktiven Selbstvertretungsorganisationen...

Wir bewegen – gemeinsam unterwegs

Das erfolgreiche gemeinsame Kongressformat von Focus CP und rehaKIND e.V. geht vom 1. bis 4. Februar 2023 in Dortmund in die zweite Runde: „Wir...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge