Peer-Beratung

In Nordrhein-Westfalen gibt es ein neues, flächendeckendes und kostenfreies Netz aus sechzig Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung. Für diese „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB) stellt das Bundessozialministerium bundesweit rund 58 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, auf Nordrhein-Westfalen entfällt ein jährlicher Anteil von 9,3 Millionen Euro. Ein wesentliches Merkmal ist der besondere Beratungsansatz. Sozialminister Karl-Josef Laumann erläutert, dass Menschen, die eigene Erfahrungen mit Behinderungen haben, als Beratende tätig seien. Diese Beratung von Betroffenen durch Betroffene sei ein echter Mehrwert für die Beratungslandschaft und ausdrücklich von den Behindertenverbänden und -organisationen gewünscht.

www.teilhabeberatung.de

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge