Pflegereform darf nicht als Sturm im Wasserglas enden

Ilse_Mueller_
Ilse Müller. Foto: BDH

Der BDH Bundesverband Rehabilitation, Fachverband und Klinikträger im Bereich neurologischer Rehabilitation und Vertretung von Menschen mit Handicap, begrüßt nach Jahren des Stillstands die Bemühungen der Bundesregierung um eine Weiterentwicklung der Pflegepolitik. „Seit acht Jahren debattieren wir über die Neufassung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs und haben darüber die Dringlichkeit besserer Rahmenbedingungen für Demenzkranke und pflegende Angehörige aus den Augen verloren. Bisherige Reformen waren nicht mehr als weiße Salbe – die große Koalition muss nun in der Bevölkerung um Verständnis werben und in aller Offenheit über langfristig steigende Beitragssätze der Pflegeversicherung zur Finanzierung einer qualitativ besseren Pflege informieren“, so die BDH-Vorsitzende Ilse Müller.

Das werde nötig sein, wenn der Pflegebedürftigkeitsbegriff bedarfsgerechter gefasst werden und vor allem pflegenden Angehörigen verstärkt unter die Arme gegriffen werden soll. „Es muss deutlich werden, dass eine Pflegereform nicht zum Nulltarif zu haben ist“, so Ilse Müller. Die Zahl Pflegebedürftiger werde nach Schätzungen von heute 2,5 Millionen bis zum Jahr 2050 auf 4,5 Millionen steigen. Diese Entwicklung werfe erheblichen gesellschaftlichen Reformbedarf auf.

„Deutschland steht vor der Aufgabe, mit der wachsenden Zahl Pflegebedürftiger auch den notwendigen barrierefreien Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Immerhin werden zwei Drittel der Betroffenen in den eigenen vier Wänden gepflegt. Weitere Investitionsinitiativen über öffentliche Banken wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Förderbanken der Bundesländer müssen bereits heute angestoßen werden, um Wohnraumengpässe zu vermeiden“, ergänzt die BDH-Vorsitzende, die vor dem Hintergrund der häuslichen Pflege einen Mentalitätswandel in der Wirtschaft anmahnt: „Wir müssen über flexiblere Arbeitszeitmodelle nachdenken, um pflegenden Angehörigen bessere Rahmenbedingungen zur Betreuung ihrer Angehörigen zu bieten. Die individuelle Pflegeleistung, die häufig über die körperliche und seelische Belastungsgrenze hinausgeht, wird in unserer Gesellschaft viel zu wenig gewürdigt.“

www.bdh-reha.de

Weitere Artikel

Fitnessapp für Menschen mit Querschnittlähmung

ParaGym ist ein noch bis Februar 2023 laufendes, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Projektnamen „FIT-IN3 – ein inklusiver, interaktiver und intelligenter...

„Auch Jüngere mit Handicap sollten einen Schwerbehindertenausweis beantragen!“

Gemäß einer aktuellen Statistik hat nahezu jeder zehnte Deutsche einen Schwerbehindertenausweis und damit eine Behinderung mit einem Grad von mindestens 50. Allerdings handelt es...

Jürgen Dusel eröffnete die REHAB Karlsruhe 2022

Die 21. Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion (REHAB) wurde am 23. Juni 2022, von Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge