Protest: Rollstuhlfahrer ketten sich an

Rund 20 Aktivisten im Rollstuhl harren seit Mittwochabend angekettet am Reichtagsufer in Berlin aus, um gegen das geplante Bundesteilhabegesetz sowie gegen die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes zu protestieren. Am Donnerstagmittag soll im Bundestag über die Gesetzesnovelle entschieden werden, bis zu diesem Zeitpunkt wollen die Aktivisten ihren Protest fortsetzen.

Arnade
Foto: Gesellschaftsbilder.de; Andi Weiland

Behinderten- und Sozialverbände kritisieren, dass die Reform des bisherigen Behindertengleichstellungsgesetzes nicht weit genug geht. So sollen private Anbieter von einer Verpflichtung zur Barrierefreiheit weiterhin ausgenommen werden. „Wir fordern, dass auch private Anbieter zur Barrierefreiheit verpflichtet werden“, sagte die Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland und Mitinitiatorin der Aktion, Sigrid Arnade. Die Reform sieht Barrierefreiheit nur für Ämter und Bundesbehörden vor.

AWS

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge