Protest: Rollstuhlfahrer ketten sich an

Rund 20 Aktivisten im Rollstuhl harren seit Mittwochabend angekettet am Reichtagsufer in Berlin aus, um gegen das geplante Bundesteilhabegesetz sowie gegen die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes zu protestieren. Am Donnerstagmittag soll im Bundestag über die Gesetzesnovelle entschieden werden, bis zu diesem Zeitpunkt wollen die Aktivisten ihren Protest fortsetzen.

Arnade
Foto: Gesellschaftsbilder.de; Andi Weiland

Behinderten- und Sozialverbände kritisieren, dass die Reform des bisherigen Behindertengleichstellungsgesetzes nicht weit genug geht. So sollen private Anbieter von einer Verpflichtung zur Barrierefreiheit weiterhin ausgenommen werden. „Wir fordern, dass auch private Anbieter zur Barrierefreiheit verpflichtet werden“, sagte die Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland und Mitinitiatorin der Aktion, Sigrid Arnade. Die Reform sieht Barrierefreiheit nur für Ämter und Bundesbehörden vor.

AWS

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge