Große Resonanz auf siebte World Continence Week (WCW)

WCW Aktion in Rheine_KLWie jedes Jahr wurde in der letzten Juniwoche wieder zu deutschlandweiten Aktionen zum Thema Inkontinenz aufgerufen. Die diesjährige siebte WCW zeichnet sich dabei durch eine besonders hohe Veranstaltungs- und Teilnehmerzahl aus und durch Aktionen in den Innenstädten.

Während 2009 insgesamt 52 Events in 39 Städten verzeichnet wurden, waren es in diesem Jahr ganze 145 Veranstaltungen in 97 deutschen Städten. Neben etablierten Patientenveranstaltungen wie Telefonhotlines und Aufklärungstagen gab es dieses Jahr einige Highlights: In Rheine machten Klinikclowns mit Offenheit und Humor auf das „Tabuthema“ in der Fußgängerzone aufmerksam. In Stolberg fanden Gespräche in ungezwungener Atmosphäre auf dem Wochenmarkt statt. Am Klinikum Lüneburg gab es jeden Tag eine Veranstaltung, in Dortmund waren es auf Initiative des Seniorenbüros sogar 25 verschiedene Events und in Villingen-Schwenningen gab es mit rund 120 Zuhörern die größte Veranstaltung unter der Leitung von Prof. Dr. Daniela Schultz-Lampel, Direktorin des Kontinenzzentrums Südwest am Schwarzwald-Baar Klinikum und Mitglied im Expertenrat der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Eine Besonderheit erwartete auch Teilnehmer in Bielefeld: Die Bestsellerautorin Giulia Enders („Darm mit Charme“) war mit einem Vortrag über den Darm angekündigt.
„Diese große Resonanz zeigt deutlich, wie wichtig es ist, über Inkontinenz offen zu sprechen. Inkontinenz ist eine Volkskrankheit mit ca. 9 Millionen Betroffenen in Deutschland. Man kann also ruhig darüber reden und sich Hilfe suchen“, sagt Isabelle Braun, Geschäftsführerin der Deutschen Kontinenz Gesellschaft. Auch außerhalb der World Continence Week sind die durch die Deutsche Kontinenz Gesellschaft zertifizierten ärztlichen Beratungsstellen und Kontinenz- und Beckenboden-Zentren ein geeigneter Ansprechpartner.

Weitere Infos unter: www.kontinenz-gesellschaft.de

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge