Sporthilfe zahlt 95.000 Euro für Paralympics-Prämien

20140316-Wettkampftag-9-Abschlussfeier-4185
Das Deutsche Team holte bei den Paralympics in Sotschi 15 Medaillen. Foto: Allianz

Paralympics-Prämiem liegen erstmals gleichauf mit Olympia-Prämien

Neun Gold-, fünf Silber- und eine Bronzemedaille – die deutsche Paralympics-Bilanz in Sotschi (13 Aktive waren am Start) kann sich sehen lassen. Für diese Erfolge schüttet die Sporthilfe in Summe 95.000 Euro aus. Sporthilfe-Partner Novomatic finanziert die Prämien, die dadurch von der Deutschen Sporthilfe mit den Olympiaprämien gleich gestellt wurden. Anna Schaffelhuber prägte diese Spiele, die Monoskifahrerin holte fünf Goldmedaillen in fünf alpinen Rennen. Alle weiteren deutschen Medaillen gingen gleichfalls an starke Frauen, darunter zweimal Gold an Andrea Eskau (Langlauf/Biathlon) sowie je einmal Gold an Andrea Rothfuss (Ski alpin) und an Anja Wicker (Biathlon). Dazu kamen zwei Silbermedaillen für Andrea Rothfuss und eine Silbermedaille für Anja Wicker. Fünfte im Bunde war Anna-Lena Forster (Ski alpin) mit zweimal Silber und einmal Bronze. Forster profitiert zudem vom Sporthilfe-Programm „Nachwuchseliteförderung paralympisch“, das die DFB-Stiftung Egidius Braun finanziert.

Für die Paralympics 2014 galt erstmals dieselbe Prämienstaffelung für Medaillen wie bei Olympia, zudem wurden alle Prämien angehoben: für Gold auf 20.000 Euro, für Silber auf 15.000 Euro, für Bronze auf 10.000 Euro. Honoriert wird jeweils der größte Erfolg eines Paralympics- oder Olympia-Starters, um den Athleten unabhängig vom Wettkampfformat vergleichbare Unterstützung für ihre sportliche und berufliche Karriere zu ermöglichen. Die Auszahlung erfolgt über zwölf Monate.

Erstmals treffen sich die Erfolgsathleten der Olympischen und Paralympischen Spiele von Sotschi 2014 am 7. Mai zu einer „Prämien-Party“ in Berlin. Die Veranstaltung im Berliner Club „40 seconds“- am Vorabend der Verleihung des Silbernen Lorbeerblatts durch den Bundespräsidenten – ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Sporthilfe und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Nach den XXII. Winterspielen von Sotschi schüttet die Stiftung Deutsche Sporthilfe an die erfolgreichen Mitglieder der Deutschen Olympia-Mannschaft 548.500 Euro an Prämien aus. In Sotschi gewann das deutsche Team (153 Nominierte) 19 Medaillen (8 x Gold, 6 x Silber, 5 x Bronze). Die Förderprämien für Olympia-Medaillen zahlt die Sporthilfe in Kooperation mit dem DOSB aus, welcher der Sporthilfe jährlich einen Betrag in Höhe von rund 1,2 Mio. Euro aus seiner olympischen Vermarktung zukommen lässt.

Weitere Artikel

Fitnessapp für Menschen mit Querschnittlähmung

ParaGym ist ein noch bis Februar 2023 laufendes, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Projektnamen „FIT-IN3 – ein inklusiver, interaktiver und intelligenter...

„Auch Jüngere mit Handicap sollten einen Schwerbehindertenausweis beantragen!“

Gemäß einer aktuellen Statistik hat nahezu jeder zehnte Deutsche einen Schwerbehindertenausweis und damit eine Behinderung mit einem Grad von mindestens 50. Allerdings handelt es...

Jürgen Dusel eröffnete die REHAB Karlsruhe 2022

Die 21. Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion (REHAB) wurde am 23. Juni 2022, von Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge