SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg verteilt Aufgaben in Geschäftsführung neu

Berufliche Rehabilitation
In der SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg bereiten sich Menschen darauf vor, nach Unfall oder Krankheit beruflich wieder Fuß zu fassen. Fotograf: Jörg Simanowski

Die SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg baut ihre Führungsspitze um. Der langjährige Geschäftsführer Markus Hertrich verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 30. September, um eine neue Herausforderung anzunehmen. Gleichzeitig werden die Verantwortlichkeiten neu strukturiert: Ab 1. Oktober leiten Susanne Ecsedi und Thomas Windolf das Unternehmen. Beide gehören bereits seit Jahren zur Geschäftsführung und sorgen so für Kontinuität. Die SRH Berufliche Rehabilitation bietet Qualifizierungen für Menschen, die nach Unfall oder Krankheit ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Das Unternehmen besteht aus dem Berufsförderungswerk Heidelberg (BFW) und dem Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) in Karlsbad-Langensteinbach. Träger ist die SRH Holding, eine unabhängige Stiftung mit Sitz in Heidelberg.

Mit dem Wechsel übernimmt Thomas Windolf die Vertretung des Unternehmens nach außen und bleibt zugleich Geschäftsführer des BBRZ. Susanne Ecsedi verantwortet die Abläufe im BFW und ist unter anderem für Personalfragen zuständig. Wichtigstes Ziel der Geschäftsführung ist es, das Unternehmen auf die starken Veränderungen in der beruflichen Rehabilitation einzustellen. Dazu werden insbesondere Synergien zwischen den einzelnen Standorten und Angeboten genutzt. Ein Trend ist die Flexibilisierung der Bildungsprogramme, damit Kunden individueller und näher an ihrem sozialen Umfeld betreut werden können.

Diese Umstellung hatte Hertrich maßgeblich auf den Weg gebracht. Als die Nachfrage nach stationären Umschulungen zurückging, steuerte der 49-Jährige zusammen mit Susanne Ecsedi und Thomas Windolf die SRH Berufliche Rehabilitation durch eine nötige Sanierung. „Für diese Leistung bedanken wir uns herzlich. Wir wünschen Herrn Hertrich für seine neuen Aufgaben alles Gute und bleiben ihm freundschaftlich verbunden“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der SRH, Hans-Joachim Eucker. Ein Ergebnis der Sanierung war der Aufbau eines Filialnetzes. Das Unternehmen ist heute an 13 Standorten in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen präsent. Im letzten Jahr betreuten 426 Mitarbeiter 5.360 Kunden. „Ich gehe mit einem lachenden Auge, weil ich weiß, dass meine Kollegen diesen Kurs fortsetzen und das Unternehmen gut für die Zukunft gerüstet ist“, verabschiedete sich Hertrich von den Mitarbeitern.

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge