Studenten starten Paralympics Online-Redaktion

Ab sofort starten die Sportstudenten Niklas (Nik) Klütsch und Marcel Wienands als „RioMaNiacs“ ihre Online-Berichterstattung rund um die Paralympics. Auf der barrierefreien „Social Wall“ unter www.riomaniacs.de können Sportfans ihre Posts, Videos, Bilder und Blogbeiträge über paralympische Sportarten und Athleten sowie Inklusion und Sport verfolgen.

1393
Marcel Wienands (links) und Nik Klütsch (rechts) berichtet live aus Rio. Foto: Aktion Mensch / Kolja Matzke

Nik und Marcel berichten schon jetzt von Sportevents in ganz Deutschland – und natürlich ab September live aus Rio. Gleichzeitig wird die Social Wall mit dem Hashtag #RioMaNiacs zur Plattform für alle anderen Fan-Beiträge rund um die Paralympics 2016.

Unterstützt werden die Studenten der Deutschen Sporthochschule Köln von der Aktion Mensch und der Deutschen Telekom. Die Telekom als Förderer der Deutschen Paralympischen Mannschaft und des Nationalen Paralympischen Jugendlagers der Deutschen Behindertensportjugend (DBSJ) haben mit der Aktion Mensch das Nachwuchsreporter-Projekt anlässlich der Paralympischen Spiele 2016 in Rio ins Leben gerufen.

Die Ausschreibung erfolgte in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln. Sie richtete sich an Sportstudenten und -studentinnen mit und ohne Behinderung. Ziel war es, ein inklusives Reporterteam zu bilden. Unter zahlreichen Bewerbern konnten sich der sehbehinderte Marcel und Nik durchsetzen: „Wir freuen uns riesig, dass wir als Reporter überall bei den Wettkämpfen hier in Deutschland dabei sein können und viele der Athleten schon vorher kennenlernen. Vor Ort in Rio bei den Medaillenwettkämpfen dabei zu sein wird unvergesslich.“

Zur Seite geht es unter: www.riomaniacs.de

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge