„Wie soll die Welt von morgen aussehen?“

Entwicklungszusammenarbeit
Titelbild der bezev-Broschüre.

Im September 2015 werden die Vereinten Nationen die neuen Nachhaltigkeitsziele verabschieden. Hierbei geht es auch um die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. bezev möchte das Thema Behinderung in der Diskussion stärken und hat aus diesem Grund eine neue barrierefreie Broschüre veröffentlicht: „Wie soll die Welt von morgen aussehen? Zukunftsfähige Entwicklung inklusiv gestalten“. Die Broschüre erläutert, warum Bildung, menschenwürdige Arbeit, Gesundheit, Wasser und sanitäre Einrichtungen, Ernährung und Nahrungssicherheit und Katastrophenvorsorge für die Zukunft und besonders für Menschen mit Behinderung wichtig sind und was geschehen muss, damit diese Bereiche inklusiv werden. Darüber hinaus erklärt die Broschüre, warum Menschenrechte, Armutsbekämpfung, Geschlechtergerechtigkeit, Barrierefreiheit und Teilhabe Grundvoraussetzung für eine inklusive nachhaltige Zukunft sind. In die Broschüre eingeflossen sind außerdem Zitate und Ergebnisse eines Zukunftsworkshops und einer online-Konsultation. Für sehbeeinträchtigte Menschen enthält die Broschüre eine CD mit dem Inhalt als HTML-Version. Die Broschüre ist darüber hinaus in Leichter Sprache übersetzt worden. Sie kann unter www.bezev.de bestellt werden.

Im Jahr 2015 endet die Frist für die Millenniumsentwicklungsziele (MDG). Diese werden mit großer Wahrscheinlichkeit von den neuen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDG) abgelöst werden. Unter dem Dach der Vereinten Nationen arbeiten seit einigen Jahren verschiedene Akteure an diesen Zielen, die für den Globalen Norden und Süden gleichermaßen gelten sollen. Als eine von wenigen Organisationen engagiert sich bezev dafür, dass Menschen mit Behinderung nicht vergessen werden und die neue Entwicklungsagenda inklusiv wird.

 

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge