Anspruch auf höhenverstellbaren Therapiestuhl

Das Sozialgericht Mannheim hat entschieden, dass die Krankenkasse einem halbseitig gelähmten Kläger einen Arbeits- und Therapiestuhl bereitstellen muss, um den Grundbedürfnissen des selbstständigen Wohnens gerecht zu werden.

Der Betroffene verfügte zwar über einen Leichtrollstuhl und einen Elektrorollstuhl, sein Antrag auf einen höhenverstellbaren Therapie- und Arbeitsstuhl, den er speziell zur Nahrungszubereitung in seiner Küche benötigt, da er mit seinem Leichtrollstuhl die Arbeitsplatte nicht erreichen kann, wurde von seiner Krankenkasse aber abgelehnt. Die Begründung lautete, dieser sei nicht notwendig. Es sei zumutbar regelmäßig benötigte Gegenstände in Rollstuhlhöhe zu positionieren.

Das Sozialgericht gab dem Kläger recht, da nach einem Beweisaufnahmetermin klar war, dass sich dieser nicht mit seinem Leichtrollstuhl in der ganzen Wohnung fortbewegen kann. Ohne das beantragte Hilfsmittel sei das Grundbedürfnis des selbstständigen Wohnens für den Kläger nicht gewährleistet. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Weitere Artikel

Preisträgerin Maria-Cristina Hallwachs

Auch in diesem Jahr wurde in München der MAIK Award vergeben. Ausgezeichnet wurde Maria-Cristina Hallwachs. Seit Jahren berät und unterstützt sie als Peer-Counselerin Menschen...

Fit im Rollstuhl – Onlineangebot

Unsere Atmung begleitet uns 24 Stunden, Tag und Nacht, 365 Tage. Trotzdem, oder gerade deshalb, nehmen wir diese oft als selbstverständlich wahr. Wie man...

Luftfahrwerk zum Nachrüsten

Mit einem Luftfahrwerk kann man per Knopfdruck mehr Bodenfreiheit schaffen oder die Fahrzeughöhe reduzieren, um zum Beispiel in Parkhäusern mit niedriger Deckenhöhe einfahren zu...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge