Behinderte Leichtathleten: Ausschluss von WM und Olympia

Markus Rehm. (Foto: (CC BY 2.0, Stuart Grout)

Bei den Olympischen Spielen 2012 startete der Prothesen-Sprinter Oscar Pistorius als erster Läufer bei den Nichtbehinderten, im vergangenen Jahr wurde Weitspringer Markus Rehm Deutscher Meister bei den Nichtbehinderten. Zunächst als Zeichen geglückter Inklusion gefeiert, kam schnell die Diskussion auf, ob die Prothesen den Behindertensportlern nicht einen Vorteil verschafften.

Nun steht fest: Eine WM oder eine Olympiade, bei der behinderte und nichtbehinderte Sportler gegeneinander antreten, wird es wohl nicht mehr geben – verantwortlich ist eine Entscheidung, die der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) getroffen hat. Wie der Tagesspiegel am Dienstagmorgen berichtet, hat der Verband eine Regel verabschiedet, die die Benutzung jeglicher technischer Hilfsmittel verbietet, „es sei denn, der Athlet kann auf Grundlage von Wahrscheinlichkeiten belegen, dass der Gebrauch des Hilfsmittels ihm keinen allgemeinen Wettkampfvorteil gegenüber einem Athleten verleiht, der dieses Hilfsmittel nicht benutzt“. Weil sich genau das nicht eindeutig belegen lässt, so der Tagesspiegel weiter, bedeute das den Ausschluss.

Verbandspräsident Lamine Diack hatte am Donnerstag im Hinblick auf die Verabschiedung der neuen Regelung gesagt: „Die Idee ist, dass diese Frage nicht wieder auftaucht. Diese Athleten sollen woanders starten.“

Bei Wettbewerben, die unterhalb von Weltmeisterschaften und Olympiaden angesiedelt sind, sollen die Veranstalter künftig über die Teilnahme entscheiden. Gewertet werden soll aber auch dann nur getrennt.

Markus Rehm kommentiert die Entscheidung folgendermaßen: „Ich habe auch von dieser Entscheidung gehört, habe aber noch nichts schwarz auf weiß. Ich kann das noch gar nicht wirklich kommentieren und warte erst einmal ab.“

Präsident des Deutschen Behindertensportverbands, Friedhelm Julius Beucher sagt: „Hier entledigt sich der Weltverband scheinbar elegant, aber sehr, sehr fragwürdig dieses Problems durch die Umkehr der Beweislast. Wer so handelt, dem liegt nichts an der Inklusion. Athleten, die einen Nachteil haben, weil ihnen ein oder zwei Beine fehlen, sollen beweisen, dass sie keinen Vorteil haben. Das stellt die Fairness auf den Kopf.“

AWS

Weitere Artikel

„Fit im Rollstuhl – Online“

Die Plattform „Fit im Rollstuhl" bietet mit ihrem Onlineangebot für Rollstuhlfahrer und - fahrerinnen, Trainern und Therapeuten ein monatliches „Mitmachangebot", jeweils am ersten Sonntag* im Monat...

Ausgezeichnet mit dem Hessischen Staatspreis Universelles Design 2022

HP VELOTECHNIK ist laut einer Pressemeldung als eines von vier Unternehmen mit dem „Hessischen Staatspreis Universelles Design 2022" ausgezeichnet worden. Die Anerkennung erhielt die Liegeradmanufaktur...

Nach der REHACARE ist vor der REHACARE

Vom 14. bis 17. September 2022 informierten sich laut einer Pressemeldung rund 35.000 Besucherinnen und Besucher über Alltagshilfen und Lösungen für Menschen mit Behinderung...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge