Breitensport- und Inklusionsturnier in der Curlinghalle Schwenningen

Die Teilnehmer des Inklusionsturniers in Schwenningen. Foto: privat
Die Teilnehmer des Inklusionsturniers in Schwenningen. Foto: privat

Am Wochenende fand das Curling Breitensport- und Inklusionsturnier in der Curlinghalle an der Heliosarena statt. Sechs Teams standen bereit um gemeinsam mit Rollstuhlfahrern und „Fußgängern“ das Turnier zu spielen. Die Teams traten gemischt an und gaben alles.

Spieler aus ganz Deutschland und sogar ein Team aus Frankreich waren angereist. Dies waren die Teams Alsacienne mit Skip Jouvent, Blackforrest mit Skip Tischler, Main Neckar mit Skip Hantschel, Saxonia mit Skip Sohr, Busfahrer mit Skip Martens und Hanse mit Skip Lemke. Die Deutschen Spieler kamen aus Frankfurt, Chemnitz, Schwenningen, Füssen und Hamburg. Hamburg spielte als Betriebsligateam mit. Sie werden auch bei der Deutschen Betriebsmeisterschaft, die in Schwenningen ausgetragen wird, dabei sein. Auch fast das komplette Nationalteam der Rollstuhlcurler war anwesend.

Es waren spannende und manchmal auch eindeutige Spiele und Ergebnisse vorhanden. Schnell kristallisierten sich drei Topteams heraus. Das Team Busfahrer, Black Forrest und Main Neckar. Main Neckar gewann am Samstag alle Spiele und ging dadurch in Führung. Am Sonntag fanden sie im letzten Spiel dann aber keinen Anschluss mehr.Team Busfahrer sicherte sich mit einem Kantersieg den Turniersieg. Black Forrest arbeitete sich auf den zweiten Platz. Aber kein Team ging Sieglos nach Hause. Team Saxonia, Alsacienne und Hanse konnten noch jeweils einen Sieg für sich verbuchen.

Bei der Abschlussrede von Manfred Hübner vom Deutschen Curling Verband wurde im Besonderen die tolle Stimmung und der von den Teams gelebte Inklusionsgedanke hervorgehoben. Man verabschiedete sich herzlich, denn neue Freunde wurden gefunden und man wird sich sicher bei anderen Gelegenheiten wieder treffen.

Die Reihenfolge der Platzierungen: Platz 1 Die Busfahrer mit 6 Punkten, 19 Ends und 41 Steinen, Platz 2 Black Forrest mit 6 Punkten, 15 End und 31 Steinen, Main Neckar mit
6 Punkten, 11 Ends und 22 Steinen. Alsacienne, Saxonia und Hanse belegten Platz 4 bis 6.

Weitere Artikel

2. Nationaler Paraclimbingwettbewerb

Die Sektion Karlsruhe des Deutschen Alpenvereins veranstaltet am 15. Oktober 2022 den 2. Nationalen Paraclimbing-Cup. Dieser Kletterwettbewerb ist kein internationaler Qualifikationswettkampf für die WM...

Ein Jahr gute Nachrichten zur Inklusion

Über 100 gute Nachrichten zur Inklusion wurden im letzten Jahr im Rahmen des von der Aktion Mensch geförderten Projektes „Gute Nachrichten zur Inklusion" vom...

Winterliche Genussmomente für Rollstuhlfahrer

Sächsischer Eierpunsch, Erfurter Schittchen, Pfälzer Winzerglühwein: Auf barrierefreien Weihnachtsmärkten, in gut zugänglichen Restaurants und Vinotheken können auch Rollstuhlfahrer diese und andere regionale Köstlichkeiten probieren. Sächsische...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge