Demonstrationswettbewerb für sehbehinderte Sportschützen

Foto: IPC
Foto: IPC

Die Abteilung für Schießsport des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC Shooting) hat eine Gruppe sehbehinderter Sportler zu einem Demonstrationswettbewerb eingeladen, der für das Rahmenprogramm der IPC-Weltmeisterschaften von Suhl (18. – 26. Juli 2014) geplant ist. IPC Shooting will mit diesem Versuch die Weichen für die künftige Entwicklung dieser Disziplin stellen.

Die Weltmeisterschaften im Sportschießen zu denen 268 Athleten aus 55 Nationen erwartet werden, gelten als optimales Schaufenster für neue Entwicklungen, neue Technologien und neue Formate in verschiedenen Disziplinen. „Es besteht in vielen Ländern eine intensive Nachfrage nach Möglichkeiten zur Integration sehbehinderter Sportler in die paralympische Gemeinschaft der Sportschützen, ” kommentiert Sarah Bond, Sport Manager IPC Shooting. „Aus diesem Grunde werden wir in Suhl erstmals einen Luftgewehrwettkampf – 40 Schuss, stehend – ins Rahmenprogramm aufnehmen.“ „Wir haben eine Gruppe von sehbehinderten Sportschützen zu diesem Demonstrationswettbewerb eingeladen und werden den neuen Prototyp eines Sportgerätes vorstellen, der den gesamten Sport zu revolutionieren verspricht.”

IPC Shooting hat an der Entwicklung eines neuen Systems gearbeitet, das der von sehbehinderten Biathleten verwendeten, mit Schallimpulsen unterschiedlicher Frequenzen arbeitenden Technologie zur Zielausrichtung ähnelt. Wettkampfteilnehmer werden zwei Systeme benutzen können: ein zu 100 Prozent elektronisches, mit einem elektronischen Gewehr und elektronischen Zielscheiben ausgestattetes System und ein Kombinationssystem, für das mit Hilfe einer elektronischen Zielvorrichtung, die auf das Luftgewehr befestigt wird, auf Zielscheiben aus Papier oder auf elektronische Zielscheiben zu schießen ist.

Der Demonstrationswettbewerb dient nicht allein der Prüfung der Sportgeräte, sondern soll ebenfalls – mit Blick auf eine volle Integration in das reguläre Programm einschlägiger Titelkämpfe – den  verschiedenen Nationalen Paralympischen Komitees (NPCs) den aktuellen Status und die technische Entwicklung entsprechender Schießsportwettkämpfe vor Augen führen. Die NPCs haben die Gelegenheit, die betreffenden Wettkämpfe zu verfolgen, und die teilnehmenden Sportler können anschließend bei einer Umfrage ihre Meinung über das zu erprobende Prototyp-System äußern.

Das IPC Shooting Sport Forum 2014, die im Rahmen der Weltmeisterschaften von Suhl durchgeführte Konferenz aller NPCs mit Teilnehmern in einem der Wettbewerbe, wird dann in einer eigens zu diesem Zweck anzuberaumenden Sitzung das einschlägige Feedback sammeln und besprechen.

Dasselbe Sport Forum wird ebenfalls entscheiden, ob IPC Shooting das Projekt zur weiteren Entwicklung des Schießsports für sehbehinderte Athleten fortsetzt. Im Rahmen dieses Projekts sollen bis zum Jahr 2018 eine wettbewerbsfähige Technologie und ein spezifisches Klassifizierungssystem entwickelt werden.

Weitere Artikel

Ulla Schmidt in ihrem Amt bestätigt


Seit 2012 steht die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt an der Spitze der Lebenshilfe. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung wurde sie eindrucksvoll für weitere vier Jahre...

Ein Appell der Fachverbände

Vor dem Hintergrund der laufenden Koalitionsverhandlungen für die kommende Bundesregierung appellieren die Fachverbände für Menschen mit Behinderung an die Parteien SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN...

Ärzte-Seminare Karlsruhe

Die Ärzte-Seminare bieten eine interdisziplinäre Plattform zur Weiterbildung im Südwesten Deutschlands. Im medizinisch-therapeutischen Kompetenznetzwerk am Standort Karlsruhe genießt die Veranstaltung seit mehr als zwei...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge