Deutsche Rollstuhlcurling Meisterschaft 2016

Am Wochenende fand in der Schwenninger Curlinghalle die Deutsche Rollstuhlcurling Meisterschaft statt. Da das Rollstuhlcurling in Deutschland leider nicht so verbreitet, ist kamen lediglich drei Teams mit Spielern aus Chemnitz, Oberstdorf, Frankfurt und Schwenningen. Gastgeber Schwenningen spielte als Spielgemeinschaft mit Füssen.

Die Teams mussten jeweils zweimal gegeneinander antreten. Am Samstagmorgen fand vor dem Spielbeginn das Teammeeting statt, in dem nochmals offene Punkte besprochen wurden. Die Spiele gingen über 8 Ends. Dies bedeutete eine Spielzeit von ca. 2 Stunden. Die Rollstuhlcurler machen nach dem 4. End eine kleine Erholungspause von 5 Minuten. In der ersten Paarung trat das Team Chemnitz EC gegen die SG Füssen/Schwenningen an. Chemnitz EC verlor 14:3 mit 3 Ends. Sie hörten nach dem 7. End auf, da der Unterschied nicht mehr aufzuholen war.

Platz1
Die Sieger: Team Schwenningen/Füssen. Foto: privat

Am Nachmittag spielten dann der Eintracht Frankfurt EFC gegen Chemnitz EC. Diesmal war der Kampf enger und Frankfurt verlor knapp mit 6 : 5. Am Abend kam es zu einem Duell zwischen Frankfurt und Schwenningen. Dies war interessant, da sonst Spieler aus Schwenningen und Frankfurt zusammen spielen. Das Team aus Schwenningen/Füssen gewann dieses Match mit 10 zu 4.

Am Sonntagmorgen ging es dann weiter mit Schwenningen/Füssen gegen Chemnitz. Chemnitz konnte nicht einen Stein für sich schreiben und gab nach dem 6. End mit dem
Stand von 16:0 auf. Im vorletzten Spiel trafen Frankfurt und Schwenningen nochmals auf einander. Hier bekamen das Schwenninger/Füssener Team im 7. End drei Steine und der Sieg somit uneinholbar. Das Spiel endete mit 7:3 nach dem siebten End.

Die letzte Begegnung fand zwischen Frankfurt und Chemnitz statt. Es ging um Platz 2 und 3 da Schwenningen/Füssen den ersten Platz sicher hatten. Chemnitz legte gleich gut los und holte sich die ersten zwei Ends doch dann sicherte sich Frankfurt den Sieg mit 5:4. Während des Wochenendes wurde die Spiele und Spieler aufmerksam vom Bundestrainer Rollstuhl Bernd Weißer verfolgt. Er trifft die Auswahl für die weiteren Turniere und Meisterschaften. Manfred Hübner als Präsident Breitesport hatte die Spielleitung.

Die Teilnahme an den Paralympics 2018 ist ein Ziel, das er sich gesetzt hat. Diese findet in Pyeongchang in Südkorea statt. Zuvor ist jedoch die WM 2017, die ebenfalls dort stattfindet. Die Siegerehrung fand durch den Präsidenten des Deutschen Curling Verbandes Bernhardt Mayr und Christina Haller, Präsidentin des Curling Clubs Schwenningen, statt.

 

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge