Die Niederlande sind E-Hockey-Weltmeister 2014

E Hockey WM
Die siegreichen Niederländer. (Copyright EWH2014)

Nach einem spannungsgeladenen Spiel der beiden stärksten Mannschaften des Turniers konnte sich die niederländische Mannschaft mit einem 1:0 (Torschütze Kamai Tahtahi) gegen Belgien durchsetzen und darf sich ab sofort Weltmeister im Elektrorollstuhl-Hockey nennen. Vor rund 750 Zuschauern ging die erfolgreiche Weltmeisterschaft in München zu Ende. Die deutsche Mannschaft schied bereits in den Vorrundenspielen aus und belegt nach einem 5:4 gegen die Schweiz Platz 5. Julian Wendel, Teammanager der deutschen Mannschaft, zu dieser Platzierung: „Wir wussten zwar von Anfang an, dass wir aufgrund eines personellen Umbruchs nicht mehr so stark sind wie 2010 und in der Gruppe A mit Belgien, Italien und Finnland drei sehr starke Gegner hatten, sind aber trotzdem enttäuscht, unser Ziel, das Halbfinale, nicht erreicht zu haben. Im ersten Spiel gegen Belgien (6:6) und auch im zweiten gegen Finnland (6:4) haben wir sicher einige Chancen vertan. Und nach dem Sieg von Belgien gegen Finnland hat uns das 7:2 gegen Italien leider auch nicht mehr geholfen.“

Stefan Utz, Projektleiter der WM und Nationalspieler, resümiert: „Trotz der Enttäuschung über unseren 5. Platz sind wir mehr als glücklich über diese unserer Meinung nach sehr gelungene Weltmeisterschaft. Die Arbeit des letzten Jahres hat sich gelohnt und mithilfe der über 100 ehrenamtlichen Helfer haben wir eine Veranstaltung auf die Beine gestellt, die für einen Nischensport wie Elektrorollstuhl-Hockey ihresgleichen sucht. Wir sind stolz darauf und sehr dankbar für die großartige Unterstützung aller Sponsoren und Förderer, ohne die wir diese WM niemals hätten realisieren können.“

Im Rahmen einer feierlichen Siegerehrung direkt im Anschluss an das Finalspiel überreichten die Sportbotschafterinnen Birgit Kober und Anna Schaffelhuber die Pokale und Medaillen an alle Spieler. Torschützenkönig der E-Hockey-WM 2014 ist Bjorn Sarrazyn aus Belgien mit insgesamt 20 Toren. 14 mal traf Paul Emmering aus Heidelberg und schoss damit die meisten Tore für die deutsche Mannschaft.

Platzierungen:

  1. Niederlande
  2. Belgien
  3. Finnland
  4. Dänemark
  5. Deutschland
  6. Schweiz
  7. Italien
  8. Australien

 

Weitere Artikel

Stefan Kiefer wird neuer Generalsekretär des DBS

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bekommt einen neuen Generalsekretär: Der 56-jährige Stefan Kiefer übernimmt die Position im Sommer 2022 und folgt damit auf Torsten Burmester,...

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge