Doppel-Silber für Denise Schindler

Bahnrad-WM: Die Titelverteidigerin von 2015 musste sich zweimal nur der starken Britin Megan Giglia geschlagen geben

Gelungener Auftakt für das deutsche Team bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft im italienischen Montichiari: Denise Schindler hat sowohl in der Verfolgung über 3000 Meter als auch im Zeitfahren über 500 Meter die Silbermedaille gewonnen und ist damit bereits nach zwei von vier Wettkampftagen doppelte Vize-Weltmeisterin. Die 30-Jährige aus Dachau musste sich beide Male nur der stark auftrumpfenden Britin Megan Giglia geschlagen geben, die der Konkurrenz keine Chance ließ.

MONTICHIARI, ITALY - MARCH 17: XXX during the UCI Para-Cycling Track World Championship 2016 at the Velodrome on March 17, 2016 in Montichiari, Italy. (Photo by Oliver Kremer)
Denise Schindler (links) landete hinter Megan Giglia (Mitte). Foto: Oliver Kremer, www.info@pixolli-studios.de

 

In ihrer Paradedisziplin in der Verfolgung über 3000 Meter (Klasse C3) konnte Schindler ihren Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Konkurrentin Megan Giglia dominierte nach der Qualifikation auch das Finale und war deutlich schneller unterwegs als Schindler und Co. Doch die Bahnrad-Weltmeisterin von 2015 steigerte sich im Finale um zwei Sekunden und unterbot damit ihre Siegerzeit von vor einem Jahr um mehr als vier Sekunden. „Leider hat es nicht zu Gold und damit zum Regenbogentrikot gereicht, trotzdem bin ich sehr zufrieden, weil ich für mich eine super Zeit gefahren bin“, sagt Schindler, der als Zweijährige nach einem Unfall ihr rechtes Bein teilweise amputiert wurde. In der Qualifikation hätte sie noch Probleme gehabt, dafür aber im Finale ihr Potenzial gezeigt. „Und an die Zeiten der Britin konnte ich nicht herankommen.“

Im Zeitfahren über 500 Meter setzte sich erneut Giglia durch, während sich Schindler einen packenden Zweikampf mit ihrer bisherigen Dauerrivalin Jamie Whitmore (USA) lieferte – und diesmal für sich entschied. Mit 43,159 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,7 km/h raste die Silbermedaillengewinnerin der Paralympics von London 2012 auf Platz zwei und blieb damit knapp vor Whitmore (43,784).

Zudem landete Bahn-Rückkehrer Michael Teuber in der Verfolgung über 3000 Meter als Fünfter einen Platz vor Erich Winkler. Kerstin Brachtendorf wurde Achte. Im Zeitfahren über 1000 Meter wurde Winkler Sechster und Teuber Neunter.

Weitere Artikel

Schwerbehinderte sind gegenüber dem Arbeitgeber nur bedingt auskunftspflichtig!

Anlaufstelle „Beratung mit Handicap" rügt unrechtmäßige Fragen im Bewerbungsgespräch: Immer wieder treten Unsicherheiten darüber auf, ob ein chronisch kranker Mensch im Bewerbungsgespräch oder im Beruf...

Nachgefragt bei Simone Fischer

Seit 1993 gibt es den von den Vereinten Nationen für den 3. Dezember ausgerufenen „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen". Simone Fischer ist die...

Drei Jahrzehnte Fachmagazin not

Zeit zum Jubeln, aber auch um die letzten Jahre einmal Revue passieren zu lassen. In der aktuellen Ausgabe berichten wir also über Vergangenes, wie...

Soziale Medien

1,858FansGefällt mir
990NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge