Nationalteam im deutschen Generalkonsulat empfangen

Rollstuhlbasketball
Das Team Germany vor der imposanten Skyline von Toronto. Foto: Tanja Feddersen

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen hat den Ruhetag bei der WM im kanadischen Toronto genutzt, um den Kopf vor dem wichtigen Viertelfinale mental frei zu bekommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Holger Glinicki fuhr unter anderem zu einem offiziellen Empfang durch Generalkonsul Walter Stechel im deutschen Konsulat von Toronto. Nach einer lupenreinen WM-Vorrunde war dies für den Paralympicssieger von London
2012 genau die richtige Abwechslung, um nach fünf Spielen binnen fünf Tagen einmal etwas anderes zu schnuppern als die Luft im Mattamy Athletic Center. Nur rund einen Kilometer nördlich der WM-Spielstätte in der Bloor Street East empfing Generalkonsul Walter Stechel den Titelaspiranten und zeigte sich von den bisherigen Leistungen der deutschen Auswahl überaus angetan. Bereits zuvor legte die deutsche Delegation einen Zwischenstopp auf Toronto Island ein und genoss die grandiose Skyline der 2,6 Millionen Einwohner zählenden Metropole am Lake Ontario.
Das Viertelfinale gegen den EM-Vierten Frankreich in der Nacht zu Freitag deutscher Zeit soll dem Team Germany nun den erhofften Einzug ins Halbfinale bescheren, um so eine WM-Medaille greifbar werden zu lassen. Das Halbfinale und ein mögliches WM-Endspiel steigen im Mattamy Athletic Center in der Nacht zu Samstag bzw. Sonntag deutscher Zeit.
Viertelfinale
Deutschland – Frankreich Do., 19 Uhr; Niederlande – China Do., 21 Uhr; Kanada – Australien Fr., 0 Uhr; USA – Großbritannien Fr., 2 Uhr; Spiel um Platz 11 Peru – Brasilien Do., 14:00; Spiel um Platz 9 Mexiko – Japan Do., 16:00.
Alle Zeiten MESZ.

Andreas Joneck

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge