Paralympics 2020 ohne Segeln und CP-Fußball

Foto: Rehability
Foto: Rehability

Die Paralympics in Tokio 2020 werden definitiv ohne die Sportarten Segeln und Fußball 7-a-side (Fußball für Menschen mit cerebralen Bewegungsstörungen) stattfinden, wie der Deutsche Behindertensportverband (DBS) mitteilte. Alle Versuche, den IPC-Beschluss noch einmal zu ändern, seien damit zumindest für die Spiele in Tokio 2020 gescheitert.

Es bleibt bei 22 Sportarten, die Teil der Spiele sein werden.  „Nach wie vor finden wir diesen Entschluss mehr als bedauerlich. Gerade Segeln ist eine Sportart, in der behinderte und nicht-behinderte Athleten im Sinne der Inklusion miteinander Sport treiben können“, sagt DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. Segel-Paralympicssieger Heiko Kröger bezeichnete die Entscheidung bereits im Februar als „schweren Rückschlag für den Inklusionsgedanken“. DBS-Vizepräsident Leistungssport, Dr. Karl Quade, ergänzt: „Es ist nun Aufgabe aller Kräfte, diese Sportart für 2024 wieder paralympisch zu machen – am besten natürlich auf der Ostsee vor Kiel.“

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge