Schwimm-WM: Erste Medaille für das deutsche Team

Daniela Schulte nach dem Gewinn ihrer Silbermedaille bei der WM in Glasgow. Foto: DBS
Daniela Schulte nach dem Gewinn ihrer Silbermedaille bei der WM in Glasgow. Foto: DBS

Auftakt nach Maß für das deutsche Team bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Glasgow (Schottland): Daniela Schulte hat gleich am ersten Wettkampftag die erste Medaille geholt und gewann über 100 Meter Freistil (Startklasse S11/Berliner Schwimmteam) Silber. Ins Finale schafften es auch Denise Grahl (S7/Berliner Schwimmteam) und Tobias Pollap (S7/TSV Bayer Leverkusen), die Fünfte bzw. Siebter wurden.

Zuvor sind die Weltmeisterschaften, an denen 571 Sportlerinnen und Sportler aus 68 Nationen teilnehmen, mit einer Fahnenparade sowie einer Rede von Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees, feierlich eröffnet worden. Das deutsche Team von Bundestrainerin Ute Schinkitz ist mit zwölf Athletinnen und Athleten am Start. Die hinterließen gleich zum Auftakt einen guten Eindruck. „Wir wissen jetzt, wo wir stehen“, berichtet Schinkitz. Neben den drei Finalteilnehmern ging noch WM-Debütant Hannes Schürmann (S7/TSV Bayer Leverkusen) ins Wasser – und verbesserte gleich seine persönliche Bestzeit. „Das war ein guter Einstand für mich. Ich bin richtig happy“, so der 17-jährige Remscheider nach seinem ersten von fünf Wettkämpfen.

In guter Form präsentiert sich allen voran die mehrfache Paralympicssiegerin Daniela Schulte, die über 100 Meter Freistil in einer Zeit von 1:11,33 Minuten als Zweite angeschlagen hat. Nach einem tollen Kampf musste sie sich nur der Neuseeländerin Mary Fisher geschlagen geben, obwohl sie zur Hälfte noch auf Rang fünf lag. „Ich bin überglücklich über diesen Erfolg. Meinen Platz aus dem Vorlauf habe ich halten und meine Zeit um fast eine Sekunde verbessern können, dabei sind die 100 Meter für meinen Geschmack viel zu kurz“, schmunzelt die blinde Schwimmerin. Mehr Bahnen stehen für die 32-Jährige aus Berlin bereits heute über 400 Meter Freistil auf dem Programm. Entsprechend kurz ist die Zeit zur Regeneration. Doch Daniela Schulte ist gut drauf und wird alles daran setzen, auf ihrer Paradestrecke möglichst als erste anzuschlagen – so wie bei den Paralympics 2012 in London.

Heute gehen gleich sieben Schwimmerinnen und Schwimmer des deutschen Teams an den Start. Neben Schulte haben auch Torben Schmidtke (SC Potsdam) über seine favorisierten 100 Meter Brust sowie Niels Grunenberg (Berliner Schwimmteam) und Verena Schott (Berliner Schwimmteam) Chancen, in die Medaillenränge zu schwimmen. Dazu feiert Henriette Schöttner (USV Halle) ihre WM-Premiere.

Die Wettkämpfe werden per Livestream auf www.deutsche-paralympische-mannschaft.de und www.sportdeutschland.tv übertragen.

 

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge