Thomas Böhme verlängert vorzeitig bis zum Jahr 2020

Thomas Böhme Vertragsverlängerung
Thomas Böhme mit Durchsetzungsvermögen im
Playoff-Halbfinale gegen die BG Baskets Hamburg. Foto: Armin Diekmann

Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung von Nationalspieler Thomas Böhme ist dem RSV Lahn-Dill in dieser Woche ein Meilenstein in der langfristigen Kaderplanung gelungen. Der amtierende Champions League Sieger darf sich nun bis zum Jahr 2020 auf die Dienste des auch international zurzeit wohl meistumworbenen deutschen Spielers freuen. Der längst vom großen Talent zu einem der Leistungsträger des Triple-Siegers aufgestiegene Böhme hat seinen noch bis Sommer 2016 laufenden Vertrag vorzeitig um weitere vier Jahre verlängert. „Ich fühle mich in der Region und beim RSV Lahn-Dill pudelwohl, habe hier beste Trainings- und Entwicklungsbedingen in einem tollen Verein“, so Böhme zu der frühzeitigen Vertragsunterschrift: „Ich wollte mich frühzeitig festlegen, um damit auch ein Zeichen zu setzen und mich voll und ganz auf die sportlichen Aufgaben und meine Entwicklung konzentrieren zu können.“

„Wir sind sehr glücklich, um Tommy als Führungsspieler herum das Team der nächsten Generation formen zu können. Die Frage des Geldes war dabei sogar nebensächlich, denn ausschlaggebend waren die hervorragenden Rahmenbedingungen, die wir mit einer hoch professionellen Struktur im sportlichen, technischen, medizinischen und logistischen Bereich bieten können, so dass sich ein Spieler bei uns perfekt entwickeln kann“, so Teammanager Andreas Joneck, der die zeitlich weitreichendste Personalentscheidung in der Vereinsgeschichte auch als bewussten strategischen Schritt sieht.

RSV-Head-Coach Nicolai Zeltinger ergänzt: „Sportlich ist dies eine fantastische Nachricht! Tommy hat sich Schritt für Schritt bei uns zum Führungsspieler entwickelt und schon im Champions League-Finale gegen Madrid beeindruckt. Seine Entwicklung ist dabei noch lange nicht am Ende, und wir freuen uns auf die nächsten fünf Jahre mit einem dann absoluten Weltklassespieler.“

(aj)

 

Weitere Artikel

DGP stellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Ehrgeizige Behindertenpolitik gefordert

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine ambitionierte behindertenpolitische Agenda der nächsten Bundesregierung angemahnt. „Die nächste Bundesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv angehen. Bei...

Gute Nachrichten zur Inklusion

Unter dem Motto „Gute Nachrichten zur Inklusion" hat der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter – NETZWERK ARTIKEL 3 – ein von der Aktion...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge