Wie Lahm und Götze: Fußball-WM für Menschen mit Behinderung in Brasilien

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Deutsche Team. Foto: DBS

Sie ist bei weitem nicht so spektakulär wie die Fußball-Weltmeisterschaft der FIFA, aber sie hat doch besondere Aufmerksamkeit verdient: die Fußball-WM in Brasilien für Fußballspieler mit einer intellektuellen Beeinträchtigung (ID). Das Eröffnungsspiel findet am 13. August in Sao Paulo statt.

Einen Monat nach der Fußball-WM startet die ID-Fußball-WM der behinderten Fußballer mit dem Spiel des Gastgebers Brasilien gegen die Nachbarn aus Argentinien. Favoriten für den WM-Titel sind Saudi-Arabien und Frankreich. Die vom Deutschen Behindertensportverband (DBS)  entsendete deutsche Nationalmannschaft spielt in einer Vorrundengruppe mit Südafrika und Polen.

Die deutsche Mannschaft hat sich zuletzt in Ingolstadt vorbereitet. Ziel des Nationaltrainers Jörg Dittwar ist, das Niveau der vorigen WM in Südafrika zu halten: „Gerne möchten wir unseren 6. Platz von 2010 bestätigen oder möglichst toppen. Dies ist ein durchaus realistisches Vorhaben. Wir haben ein junges, ehrgeiziges Team, das sich international beweisen möchte. Wir wissen aber auch, wie sich die anderen Teams verstärkt haben und mit welchen Spielern sie antreten.“

Ein Gruppensieg gegen Südafrika und Polen ist für das Weiterkommen erforderlich. Allerdings sind die Chancen gegen das starke Team Polens geringer als gegen Südafrika. Dennoch ist die deutsche Mannschaft positiv gestimmt. „Die Stimmung im Team ist super. Nach dem Weltmeisterschaftstitel der DFB-Mannschaft sind alle Jungs heiß darauf, es ebenso wie Philipp Lahm und Mario Götze zu machen“, sagt Cheftrainer Jörg  Dittwar. Sollte Deutschland Gruppensieger werden, könnten weitere mögliche Gegner Argentinien, Brasilien oder Frankreich sein sowie Japan, Saudi-Arabien oder Schweden.

(DBS)

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge