300 Schlaganfall-Patienten haben einen Lotsen

Schlaganfall
Wer mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert wird, benötigt für die Koordination der Hilfsmaßnahmen planerische Unterstützung. Foto: Deutsche Schlaganfall-Hilfe

In Ostwestfalen-Lippe werden jetzt 300 Patienten durch einen Schlaganfall-Lotsen betreut. Ziel ist es, Patienten und Angehörigen nach der plötzlichen Erkrankung mit oft schwerwiegenden Behinderungen langfristig eine hohe Lebensqualität zu erhalten. Die Lotsen begleiten die Patienten ein Jahr lang. Sie beraten, koordinieren Behandlungen, unterstützen in sozialrechtlichen Fragen und achten darauf, dass Therapieempfehlungen eingehalten werden. Schlaganfall-Lotsen sind ein Modellprojekt der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gemeinsam mit der Maternus-Klinik Bad Oeynhausen, dem Klinikum Herford, dem Ev. Krankenhaus Bielefeld und dem St. Elisabeth Hospital Gütersloh.

Im Sommer werden erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung vorliegen. Gefördert wird das Projekt durch das Gesundheitsministerium NRW. In Ostwestfalen-Lippe erleiden jährlich etwa 6.000 Menschen einen Schlaganfall.

www.schlaganfall-hilfe.de

Weitere Artikel

Messevorschau REHAB 2022

Vom 23. bis 25. Juni 2022 öffnet die REHAB bereits zum 21. Mal ihre Tore. Rund 350 Ausstellende aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern werden...

Gemeinsam für den wissenschaftlichen Fortschritt

Durch technologische Innovation kann die Lebensqualität von Menschen verbessert werden, die auf Prothesen angewiesen sind. Der Össur- und Ottobock-Research Trust Fund wurde an der...

Digitalisierung in Medizin und Pflege

Jährlich werden in Deutschland rund 55.000 Amputationen an den unteren Extremitäten durchgeführt. Ein Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten benötigt eine dauerhafte orthopädietechnische Versorgung,...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge