Bessere Zahnarztbehandlung für Behinderte

Erster Lehrstuhl für behindertenorientierte Zahnmedizin an der Uni Witten/Herdecke Foto: proDente e. V.
Erster Lehrstuhl für behindertenorientierte Zahnmedizin an der Uni Witten/Herdecke Foto: proDente e. V.

An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) wird der bundesweit erste Lehrstuhl für behindertenorientierte Zahnmedizin geschaffen. Möglich machen dies die Software AG-Stiftung, die die Finanzierung des Stiftungslehrstuhls für fünf Jahre übernimmt, sowie die Mahle-Stiftung, die als Co-Förderer zunächst für ein Jahr im Boot ist. Seit 2001 bildet die Uni alle angehenden Zahnärzte auch für die Behandlung behinderter Patienten aus. Für den Wittener Professor Peter Cichon aus, der bundesweit erste Zahnmediziner für die Behandlung von Menschen mit Behinderung, ist die zahnärztliche Versorgung von dieser Patientengruppe in Deutschland immer noch unzureichend.

Gründe seien die mangelnde Behandlungskooperation, Angst vor der Behandlung und eine eingeschränkte Zahn- und Mundhygiene. Die UW/H hat die zahnmedizinische Versorgung von Menschen mit Behinderungen hingegen schon früh als wichtigen gesellschaftlichen Auftrag begriffen. Durchschnittlich werden hier jährlich rund 1.800 Patienten mit meist schweren Mehrfachbehinderungen behandelt. Schwerpunktmäßig sollen am Lehrstuhl zwei Themen behandelt werden: Programme zur Prävention und Therapie der wichtigsten oralen Erkrankungen Karies und Parodontitis sowie die Erarbeitung von Grundlagen für die Einbringung solcher Maßnahmen in den Leistungskatalog der Krankenversicherungen. Den Experten in Witten fehlen bislang etablierte spezielle Präventionsprogramme für Menschen mit Behinderungen. Da Prävention und Behandlung bei Menschen mit Behinderungen in der Regel erheblich zeitintensiver und schwieriger sind, wird dieser Personenkreis aus wirtschaftlichen und fachlichen Gründen häufig nicht adäquat versorgt. Aus diesem Grund soll der Lehrstuhl Konzepte entwickeln, die nicht nur den besonderen Bedürfnissen dieser Patientengruppe gerecht werden, sondern auch die ökonomischen Rahmenbedingungen verändern können. Für präventive Maßnahmen und Behandlungen sollen die in Behinderteneinrichtungen lebenden Patienten zudem vor Ort aufgesucht werden.

 

Mehr Infos unter diesem Link > und bei und bei Prof. Dr. Stefan Zimmer (02302 / 926-663, stefan.zimmer@uni-wh.de).

Weitere Artikel

Fitnessapp für Menschen mit Querschnittlähmung

ParaGym ist ein noch bis Februar 2023 laufendes, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Projektnamen „FIT-IN3 – ein inklusiver, interaktiver und intelligenter...

„Auch Jüngere mit Handicap sollten einen Schwerbehindertenausweis beantragen!“

Gemäß einer aktuellen Statistik hat nahezu jeder zehnte Deutsche einen Schwerbehindertenausweis und damit eine Behinderung mit einem Grad von mindestens 50. Allerdings handelt es...

Jürgen Dusel eröffnete die REHAB Karlsruhe 2022

Die 21. Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion (REHAB) wurde am 23. Juni 2022, von Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge